240792

JVC steigt in den PDA-Markt ein

08.08.2003 | 16:26 Uhr |

JVC will künftig auf dem PDA-Markt mitmischen. Auf der kommenden IFA in Berlin wird das Unternehmen die ersten beiden Modelle vorstellen.

JVC will künftig auf dem PDA-Markt mitmischen. Auf der kommenden IFA in Berlin wird das Unternehmen die ersten beiden Modelle vorstellen: Die so genannten "iO Pocket PCs" sind mit Windows Mobile 2003 ausgestattet. Die Modelle "MP-PV 331" und "MP-PV 131" sollen mobiles Computing mit der Audio- und Video-Kompetenz von JVC verbinden.

Beide Geräte laufen auf Basis eines 400 Megahertz PXA255 Prozessors und der Windows Mobile 2003 Software für Pocket PCs. Dem Prozessor zur Seite stehen 128 Megabyte SDRAM und 32 Megabyte Flash ROM.

Beide Modelle verfügen über einen integrierten JVC AV Player, der eine große Bandbreite von komprimierten Audio und Video-Dateien inklusive MPEG-4, WAV, MP3 und OGG unterstützt. Das Farbdisplay ist 3,5 Zoll groß.

Das High-End Modell MP-PV 331 erlaubt MPEG-4 Videoaufnahmen und das Abspielen von MPEG-4-Video in Kombination mit der kompatiblen JVC MiniDV Videocamera. Über eine 802.11b WiFi-Verbindung können Videos drahtlos abgespielt werden.

Palm legt nach: Der Tungsten T2 im Test (PC-WELT Online, 23.07.2003)

Samsung bringt PDA-CPU mit 533 Megahertz (PC-WELT Online, 21.07.2003)

0 Kommentare zu diesem Artikel
240792