44338

Itunes: Norwegen stellt Apple Ultimatum für Öffnung

13.06.2006 | 13:44 Uhr |

Norwegen hat eine Frist bis zum 21. Juni gesetzt, bis zu der Apple sein Itunes auch für andere Abspielgeräte öffnen muss.

Apple hat in Norwegen bis zum 21. Juni Zeit gegeben, um die Nutzungsbedingungen für Itunes zu ändern. Bis zu diesem Zeitpunkt muss Apple es den Itunes-Anwendern ermöglichen, die über Itunes eingekauften Lieder auf jedem beliebigen Abspielgerät anhören zu können. Dazu müsste Apple das bei Itunes eingesetzte DRM öffnen. Bisher sind die im Online-Shop erworbenen Musikstücke nur auf Ipods abspielbar.

Norwegische Verbraucherschützer hatten im Vorfeld Apple vorgeworfen, dass die Nutzungsbedingungen von Itunes gegen norwegisches Recht verstoßen und damit einen Erfolg erzielt. Sollte Apple der Aufforderung auf Öffnung nicht nachkommen, dann drohen Strafen und ein Gerichtsverfahren. Auch innerhalb der EU werden Stimmen laut, die von Apple die Öffnung von Itunes für andere Player fordern. So beispielsweise in Großbritannien. Abzuwarten bleibt die Reaktion von Apple. Es könnte auch sein, dass Apple der Forderung nicht nachgibt und Itunes in Norwegen schließt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
44338