25280

Ist das Ende von Gator nahe?

23.06.2006 | 09:03 Uhr |

Das Adware-Netzwerk GAIN soll am 1. Juli abgeschaltet werden - die Frage ist, was danach passiert.

Das bislang vor allem als Hersteller von Adware und Spyware bekannte Unternehmen Claria (vormals Gator) hat die Abschaltung seines Werbenetzwerks GAIN (Gator Advertising Information Network) für den 1. Juli angekündigt. Sollte dies tatsächlich geschehen, könnten Millionen von Benutzern des Internet Explorers ohne ständig neu auftauchende Werbefenster auskommen.

Wer eine oder gar mehrere werbefinanzierte Software-Angebote nutzt, hat mit recht hoher Wahrscheinlichkeit auch die Adware von Claria auf dem PC. Diese protokolliert das Web-Verhalten des Benutzers und meldet ihre Erkenntnisse an Claria. Die Adware-verseuchten Rechner werden dann mit vermeintlich passender Werbung versorgt. Diese Werbeeinblendungen will Claria nun angeblich einstellen - nicht jedoch die Überwachung der Benutzer. Diese soll zumindest noch bis Ende September weitergehen, ohne dass Claria angibt, zu welchen Zweck.

Claria will sich offenbar aus dem anrüchigen Geschäft mit Werbe-Pop-ups verabschieden und setzt auf ein neues Modell, das unter dem Namen "Personal Web" propagiert wird. Es greift die Idee einer personalisierten Startseite auf und soll sie, wie könnte es anders sein, um mehr oder weniger gezielte Werbung, News und Web-Links erweitern. Einer in diesem Monat durchgeführten Umfrage will Claria entnommen haben, dass viele Internet-Nutzer eine personalisierte Startseite bevorzugen, die sich ständig automatisch den Gewohnheiten und Vorlieben des Benutzers anpasst.

Genau das will Claria nun anbieten und führt an, die persönlichen Seiten bei verschiedenen Web-Portalen wie Yahoo seien zu statisch, daher langweilig und ohne praktischen Nutzwert. Clarias Personal Web befindet sich bereits seit einiger Zeit im Beta-Stadium. Offen bleibt zunächst, was in Zukunft tatsächlich mit der millionenfach installierten GAIN-Adware geschehen wird. Es ist kaum anzunehmen, dass sie sich automatisch und rückstandsfrei selbst deinstallieren wird.

Kazaa ohne GAIN (PC-WELT Online, 11.07.2005)

0 Kommentare zu diesem Artikel
25280