1742027

Internet Explorer 11 tarnt sich als Firefox

26.03.2013 | 11:07 Uhr |

Die aktuelle Vorabversion vom Internet Explorer 11 ist scheinbar unter falscher Flagge im Web unterwegs. Schuld daran könnte der Internet Explorer 6 sein.

Wie Neowin berichtet , soll sich der Internet Explorer 11 gegenüber Webseiten als Firefox ausgeben. Genauer gesagt habe Microsoft statt der "IE"-Ausweisung den Code "Like Gecko" implementiert. Gecko ist eine HTML-Rendering-Engine, die unter anderem in Mozillas Firefox zum Einsatz kommt. Entwickler der Gecko-Engine ist übrigens die Mozilla Foundation.

Gründe in der Gecko-Ausweisung vermutet Neowin in den sogenannten "CSS hacks". Webseiten-Betreiber passen ihre Seiten an den Browser der Besucher an - eigentlich um ihm ein optimales Surf-Erlebnis zu bieten. Doch die Anpassungen werden nicht überall optimal gepflegt. Eventuell will Microsoft auf jeden Fall verhindern, dass der Internet Explorer 11 für alte IEs angepasste Seiten zu Gesicht bekommt. Nicht wenige Webseiten sind noch immer für den Internet Explorer 6 oder 7 optimiert. Womöglich will sich Microsoft so mit aller Kraft von veralteten Standards verabschieden, die teilweise noch auf IE-6-Zeiten zurückgehen.

Der IE 11 soll im Zuge des Windows-Blue-Updates erscheinen und beispielsweise auch geöffnete Tabs synchronisieren können. Der von Neowin untersuchte IE 11 ist eine Beta-Version und stammt aus einem Leak von Windows Blue . Sie ist somit noch nicht final. Bis zum Release kann Microsoft das "Like Gecko" natürlich noch aus dem Code streichen. Zumindest scheint man aber in Redmond mit dieser Einstellung zu experimentieren. Wie sich die IE-Einstellung bei schlampig programmierten Internet-Seiten auswirkt, ist schwer vorherzusehen, schreibt Neowin.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1742027