79852

Internet künftig größte Wirtschaftsbranche

Der rasant wachsende Internetmarkt wird nach Auffassung der Bundesregierung in den kommenden Jahren die größte Wirtschaftsbranche in Deutschland. Um diesen Trend noch zu beschleunigen, wirbt nun auch die Bundesregierung für die Nutzung des Internets.

Der rasant wachsende Internetmarkt wird nach Auffassung der Bundesregierung in den kommenden Jahren die größte Wirtschaftsbranche in Deutschland.

In fünf Jahren sei bei dem elektronischen Medium mit einem Umsatz von 300 Milliarden Mark zu rechnen, so Staatsminister Hans-Martin Bury bei der Präsentation einer neuen Internetkampagne der Bundesregierung in Berlin. Im Jahr 2000 lag der Umsatz bei rund 230 Milliarden Mark.

Unter dem Motto "Die Daten sollen laufen, nicht die Bürger" sollen bis 2005 alle Dienstleistungen des Bundes im Internet verfügbar sein, so die Staatssekretärin im Innenministerium, Brigitte Zypries. Künftig könnten dann vielleicht etwa Pässe oder Führerscheine digital beantragt werden.

Mit einer Symbolfigur - einen kleinem blauen Adler - soll für die Nutzung der neuen Technologie geworben werden. "Das 21. Jahrhundert ist das Online-Jahrhundert. Das Internet wird so wichtig, wie heute Lesen und Schreiben", meinte Bury.

Für den Adler startete am Dienstag ein Namenswettbewerb. Die Kampagne mit einem Kinospot und rund 7,5 Millionen Postkarten wird immerhin an die 1,7 Millionen Mark kosten. Der Gewinner des Namenswettbewerbs wird von Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) auf der Computermesse CeBIT im März in Hannover präsentiert.

www.bundesregierung.de: Bundesregierung online

Öffentlicher Aufträge ab Februar per Internet möglich (PC-WELT Online, 13.12.2000)

Bundesregierung verliert Marine(.de) (PC-WELT Online, 04.11.2000)

Bund meets Linux (PC-WELT Online, 07.09.2000)

Personalausweis online bestellen (PC-WELT Online, 08.08.2000)

Behördengänge online (PC-WELT Online, 04.07.2000)

0 Kommentare zu diesem Artikel
79852