98198

Internet gewinnt bei Jugendlichen weiter an Bedeutung

Das Internet gewinnt im Medienvergleich bei jugendlichen Europäern weiter an Bedeutung.

Unter jugendlichen Europäern gewinnt das Internet im Medienvergleich weiter an großer Bedeutung. Mit 46 Prozent verbringt fast die Hälfte der Jugendlichen zwischen 15 und 24 Jahren inzwischen weniger Zeit vor dem Fernseher und bevorzugt immer mehr das Internet. Das ergab eine Studie, die der Branchenverband der Online-Vermarkter European Interactive Advertising Association (EIAA) am Dienstag in London vorgestellt hat.

Das TV liegt in der Nutzung der Jugendlichen der Studie zufolge jedoch mit 31 Prozent weiterhin ganz vorn. Mit einem Nutzungsanteil von 24 Prozent rangiert das Internet noch hinter dem Radio (27 Prozent), aber bereits vor Zeitungen (10 Prozent) und Zeitschriften (8 Prozent). Die für Werbetreibende sehr attraktive Zielgruppe verbringt rund ein Viertel ihrer Mediennutzungszeit (24 Prozent) im weltweiten Datennetz, beim durchschnittlichen Europäer sind es nur 20 Prozent.

Wenn es um Internet-Werbung geht, reagierten viele größere Unternehmen noch sehr vorsichtig, sagte EIAA-Vorstand Michael Kleindl. Dabei zeige das Verhalten der Jugendlichen einen deutlichen Trend für die Zukunft auf. "Es ist davon auszugehen, dass sich das Verhalten des Durchschnitts-Europäers an das heutige Nutzungsverhalten der Jugendlichen annähert." Auch die zunehmende Verbreitung von schnellen DSL-Anschlüssen werde diese Trends beschleunigen. "Gerade das laufende zweite Quartal wird wegen der derzeitigen extremen Angebote vermutlich eines der besten DSL-Quartale."

Die Studie hatte der Branchenverband EIAA bei dem Marktforschungsinstitut Millward Brown in Auftrag gegeben. Es wurden 7000 Teilnehmer in acht Ländern befragt. Zu den Mitgliedern des Onlinevermarkter-Verbands EIAA gehören die Internet-Unternehmen Yahoo!, MSN, Lycos, Tiscali, AOL, Adlink und T-Online.

0 Kommentare zu diesem Artikel
98198