21502

Internet-Wurm jagt Raubkopien im Kazaa-Netzwerk

21.05.2002 | 17:55 Uhr |

Ein vor wenigen Tagen aufgetauchter Wurm namens W32/Benjamin-A macht sich die Beliebtheit des Filesharing-Programms Kazaa zu Nutze, um sich zu verbreiten. Mehrere Hersteller von Antiviren-Programmen melden bereits Infektionen durch diesen Schädling. US-Medienberichten zufolge soll dieser Wurm allerdings nicht wahllos Schaden anrichten, sondern nur gezielt Raubkopien und Kinderpornografien aufspüren.

Ein vor wenigen Tagen aufgetauchter Wurm namens W32/Benjamin-A macht sich die Beliebtheit des Filesharing-Programms Kazaa zu Nutze, um sich zu verbreiten. Mehrere Hersteller von Antiviren-Programmen melden bereits Infektionen durch diesen Schädling. US-Medienberichten zufolge soll dieser Wurm allerdings nicht wahllos Schaden anrichten, sondern nur gezielt Raubkopien und Kinderpornografien aufspüren.

Der in Delphi geschriebene "Kazaa.Benjamin"-Wurm, wie die Malware von Antiviren-Experten auch genannt wird, richtet auf dem befallenen Rechner ein Verzeichnis ein, das für andere Kazaa-Nutzer zugänglich ist. In diesen Ordner kopiert sich der Wurm, wobei er für sich eine Vielzahl von unterschiedlichen Namen von PC-Spielen, Liedern oder Filmen benutzt. Als Datei-Endung benutzt der Wurm immer .EXE oder .SCR.

Sucht ein Kazaa-Benutzer jetzt nach einer Datei, deren Name der Wurm in dem Verzeichnis trägt, so bekommt der Kazaa-Freak diese Datei zum Download angeboten. Lädt der ahnungslose Internet-Benutzer die angebotene Datei auf seinen PC und startet er sie, so erscheint folgende falsche Fehlermeldung: "Access error #03A:94574: Invalid pointer operation File possibly corrupt."

Danach infiziert der Wurm dessen Rechner, trägt sich in dessen Registry und in das Windows-Verzeichnis ein und das oben beschriebene Spiel beginnt von Neuem. Der Wurm startet außerdem eine Website, von der er Werbebanner anzeigt. Mittlerweile haben die Hersteller von Antiviren-Software jedoch reagiert und bieten Updates an, die den Wurm erkennen sollen. Weitere Informationen zu dem Wurm finden Sie bei Sophos.

0 Kommentare zu diesem Artikel
21502