835444

Versteck von Osama Bin Laden auf Google Maps

02.05.2011 | 16:25 Uhr |

Die Nachricht darüber, dass US-Spezialkräfte den Terroristen Osama Bin Laden getötet haben, sorgt auch im Internet für hohe Wellen. Dabei geht es nicht immer ernst zur Sache.

Osama Bin Laden wurde Montag früh von US-Spezialkräften in Abbottabad (Pakistan) getötet. Dies gab US-Präsident Obama in einer Rede an die Nation bekannt und nannte auch Details zum Versteck des Top-Terroristen. Kurze Zeit später stürzten sich Internet-Nutzer auf Google Maps und suchten dort das Versteck. Dabei wurden sie bei diesem Gebäude fündig .

Ob es sich tatsächlich um das Gebäude handelt, in dem Osama Bin Laden erschossen wurde, ist unklar. Es weist aber starke Ähnlichkeiten zu dem Gelände auf, dass der US-Präsident bei seiner Rede beschrieb. Auf Google Maps ist demnach ein Gebäude zu sehen, dass von hohen Mauern umgeben ist. Die Google-Maps-Nutzer tauften den Ort auf " Osama bin Laden's Compound, Abbottābad, Pakistan " und gaben bisher 35 Reviews für den Ort, die oft alles andere als ernst gemeint sind.

"Kalt und zügig in der Nacht. Und die Wände sind voller Löcher", schreibt einer der "Tester" . Und ein anderer User schreibt in seinem Test: "Das nächste Mal, wenn die Satellitenbilder von diesem Gebiet aktualisiert werden, steht nur noch ein Haufen Dreck anstelle des Gebäudes." Ein anderer User bescheinigt dem Gebiet eine "ruhige und schöne Lage", die allerdings "zwischenzeitlich von  Maschinenpistolen-Salven gestört werde." Und Johny K. schreibt: "Ich habe gehört, dass Gebäude steht nun frei, nachdem die bisherigen Bewohner es plötzlich verlassen mussten."

Insbesondere auf Twitter verbreitete sich die Nachricht über die Tötung von Osama Bin Laden wie ein Lauffeuer. Bevor der US-Präsident die Öffentlichkeit informierte, tweete Keith Urbahn als erster die Nachricht im Web . "Mir hat eine verlässliche Person mitgeteilt, dass sie Osama Bin Laden getötet haben. Verdammt heiß", tweetete Keith Urbahn auf seinem Blackberry. Während der Bush-Ära war Urbahn Generalstabschef des US-Verteidigungsministers Donald Rumsfeld. Die Nachricht verbreitete sich dann auf Twitter und im Web, ehe Nachrichtenagenturen es melden konnten.

Ein anderer Twitter-Nutzer, Sohaib Athar, berichtete auf Twitter von einem Angriff in Abbottabad und beklagte sich über die lauten Geräusche von Hubschraubern und Explosionen. Erst Stunden später wurde ihm bewusst, dass er live vom Angriff der US-Spezialeinheit auf Osama Bin Laden berichtet hatte.

0 Kommentare zu diesem Artikel
835444