100474

Internet-Telefonie als Alternative im Urlaub

15.10.2006 | 14:07 Uhr |

Kunden des netzunabhängigen Anbieters sipgate können im Urlaub auf teure Handy-Anrufe in die Heimat verzichten. Denn auch im Ausland erweisen sich die günstigen VoIP-Telefonate als immer beliebter. Die Verbindung wird meist über WLAN-Spots oder Hotel-Anschlüsse hergestellt.

Der netzunabhängige Anbieter sipgate ist im Gegensatz zu vielen VoIP-Diensten der DSL-Betreiber an jedem Breitband-Anschluss und damit auch am Urlaubsort einsetzbar. Dies nutzte ein großer Teil der Kunden, um im Auslandsurlaub 2006 teure Handy- durch günstige VoIP-Telefonate zu ersetzen. Das ergab die Auswertung der Aktion „Nutzen Sie VoIP in Urlaub“, bei der die Frage gestellt wurde, ob und wie die Roamingkosten der Mobilfunk-Anbieter umgangen worden sind.

So legte der Trend zu VoIP auf Reisen im Sommer 2006 deutlich zu. Weltweit telefonierten sipgate Kunden über das Internet, um preiswert Urlaubseindrücke ihrer Familie, Freunden und Bekannten in Deutschland mitzuteilen. Dabei fielen je nach Tarif 0, 1 oder 1,79 Cent pro Minute an und damit erheblich weniger als für Handy-Gespräche von bis zu 3 Euro pro Minute. Dies liegt daran, dass sipgate nur den Inlandstarif berechnet, da der Anschluss in Deutschland registriert ist. Die zusätzlichen Mobil-Zusatzkosten für Mailbox-Anfragen und eingehende Telefonate entfallen. Weiterhin berichteten die Nutzer, dass die Internet-Telefonie auch in den USA, Kanada, der Karibik, in nahezu allen Ländern Europas, Süd-Ost-Asien und in Australien in der Regel unproblematisch funktionierte.

Den Zugang zum Internet erhielten VoIP-Nutzer über die Breitbandanschlüsse von Hotels, Cafes und Bars. Zudem hätten häufig auch offene WLAN-Netzte die drahtlose Verbindung zum Internet ermöglicht. Zum Telefonieren im Ausland wurden weiterhin meist Notebooks in Verbindung mit einer Telefonsoftware und einem Headset oder USB-Telefonhörer eingesetzt. Wurden die Computer hingegen von Hotels und Cafes zur Verfügung gestellt, war die Installation des sipgate-Softphones notwendig. Dank automatischer Installation gestaltet sich diese laut Angaben des Anbieters jedoch als sehr einfach. Nach dem Download nimmt die wenige Sekunden dauernde Einrichtung alle notwendigen Einstellung selbständig vor.

0 Kommentare zu diesem Artikel
100474