01.06.2012, 05:59

Denise Bergert

Internet

Sexualstraftäter kämpfen um Social-Network-Nutzung

©istockphoto.com / simoningate

Registrierte Sexualstraftäter kämpfen in den USA um Nutzungsrechte für soziale Netzwerke wie Twitter und Facebook.
Um Internet-Nutzer vor Belästigung oder Übergriffen zu schützen, ist es gemeldeten Sexualstraftätern in den meisten US-Bundesstaaten untersagt, sich in sozialen Netzwerken wie etwa Facebook zu registrieren. Mit dieser Einschränkung wollen sich viele von ihnen nun nicht mehr abfinden und ziehen in den USA vor Gericht.
So wurden bei den Landesgerichten in Nebraska, Nevada und Louisiana bereits entsprechende Klagen eingereicht. Die Rechtfertigung für eine Aufhebung sei laut den Klägern eine Einschränkung des Rechts auf freie Meinungsäußerung durch die Netzwerk-Sperren. Weiterhin würde den Straftätern das Recht verwehrt, sich an Online-Diskussionen zu beteiligen. Die Sperren machen es registrierten Sexualstraftätern unmöglich, Instant Messenger zu nutzen, oder sich bei Online-Netzwerken zu registrieren.
Der Staat erachtet diese Vorgehensweise als notwendig, da potenzielle Opfer so besser vor Übergriffen oder Belästigung geschützt werden könnten. Laut den Klägern seien die zugrundeliegenden Gesetzte jedoch längst veraltet und eine Mitgliedschaft bei Facebook für die freie Meinungsäußerung inzwischen unverzichtbar.
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
1483665
Content Management by InterRed