143198

Internet: Rosige Aussichten

18.11.2002 | 09:52 Uhr |

Die Analysten von Pricewaterhouse Coopers haben die Zukunftsaussichten des Internets unter die Lupe genommen und kommen zu einem positiven Ergebnis. Demnach wird der Internetverkehr künftig wieder stärker wachsen - dank Technologien wie Wireless LAN.

Die Analysten von Pricewaterhouse Coopers (PwC) haben die Zukunftsaussichten des Internets unter die Lupe genommen und kommen zu einem positiven Ergebnis. So werden so genannte "Netz-Technologien" die Welt der Informationstechnologie komplett umkrempeln und dafür sorgen, dass Anwender Computer in Zukunft einfach nutzen, ohne sich Gedanken über deren Funktionsweise machen zu müssen. Dieser Schritt wird jedoch noch mehr als sieben Jahre auf sich warten lassen, so PwC.

Martyn Mitchell, Chef der PwC-Abteilung für Technologie, Information, Kommunikation und Entertainment im asiatisch-pazifischen Raum, sagte, das massive Unternehmenssterben innerhalb der IT-Industrie sei bei weitem übertrieben gewesen. Er weist darauf hin, dass erste Funken Licht am Ende des Tunnels zu erkennen wären.

Michael Katz, Managing Director und COO (Chief Operating Officer) bei PwC pflichtet seinem Kollegen bei. So werden die exorbitanten Wachstumsraten bei der Internetnutzung wie in den Jahren zwischen 1994 bis 1996- damals verdoppelten sich die Zahlen alle 100 Tage - in den nächsten Jahren auf Grund von stärkerer Nutzung von Echtzeit-Engineering oder Videokonferenzen wieder erreicht.

Die Entwicklung von Funk-Netzwerken, speziell der schnell steigende Einsatz in LANs, wird von PwC derzeit verstärkt verfolgt. Leonard Kleinrock, Professor für Computer-Wissenschaft an der Universität von Kalifornien, prophezeit, dass sich die Wireless-Technik stark auf Telekommunikations-Unternehmen auswirken wird und diejenigen, die im großen Stil in die 3G-Technik (UMTS) investiert haben, zu den Verlierern gehören werden.

"802.11 ist günstiger, schneller und derzeit weiter verbreitet", so Kleinrock. "Ich denke, dass 3G es sehr schwer haben wird. Es könnte dahingehend enden, dass es eine der Technologien sein wird, die untergeht."

0 Kommentare zu diesem Artikel
143198