219440

NASA startet mit Weltraum-Reality-TV

13.02.2010 | 15:32 Uhr |

Die US-Luft- und Raumfahrtbehörde NASA hat ein neuartiges Projekt gestartet, das Internetnutzern einen bisher völlig ungeahnten Einblick in das Leben und den Arbeitsalltag von Astronauten im Weltall geben soll.

Um dies zu ermöglichen, wurden im Innenraum der bemannten Internationalen Raumstation (ISS), die derzeit mit einer Geschwindigkeit von rund 28.000 Kilometern pro Stunde in knapp 350 Kilometern Höhe um die Erde kreist, spezielle Webcams installiert, die sowohl Video- als auch Audiosignale zurück zum Heimatplaneten schicken. Das inhaltliche Programm, das die Betrachter der Live-Webcams auf der NASA-Homepage aus der ISS erwartet, wird dabei unterschiedlicher Natur sein. "Die Bandbreite richtet sich nach dem, was gerade an Bord der Station los ist", verrät NASA-Sprecher Kelly Humphries dem Online-Portal Space.com. So soll es Internetnutzern beispielsweise möglich sein, das Geschehen in den verschiedenen Laboratorien und somit die Astronauten direkt bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit zu verfolgen.

"Hinter dieser Aktion der NASA steht sicherlich mehr als ein reiner PR-Gedanke", betont Andreas Schütz, Pressesprecher im Bereich Weltraum beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt ( DLR ), im Gespräch mit pressetext. Der Hauptansatz des Projekts sei vielmehr wissenschaftlicher Natur. "Auch für die Forscher hier auf der Erde ist es ungemein interessant zu sehen, wie die auf der ISS durchgeführten Experimente verlaufen", gibt Schütz zu bedenken. Doch nicht nur für die Wissenschaft, auch für interessierte Laien sei eine Live-Übertragung von der ISS im Web sicher eine spannende Angelegenheit. Ob der Besucherandrang sehr hoch ausfallen wird, lasse sich aber nicht voreilig beurteilen. "Das User-Echo muss erst noch abgewartet werden. Gerade die bemannte Raumfahrt ist jedoch in der Regel mit einer sehr starken Faszination verbunden. Dies beweist auch unsere eigene Homepage, auf der entsprechende Themen stets ein sehr großes Interesse hervorrufen", stellt Schütz klar.

Wer selbst gerne einen Blick auf die gegenwärtigen Aktivitäten der ISS-Besatzung, die sich zurzeit aus zwei US-amerikanischen und einem japanischen Astronauten sowie zwei russischen Kosmonauten zusammensetzt, werfen möchte, muss dabei allerdings bestimmte Sendezeiten beachten. Diese sollen sich NASA-Sprecher Humphries zufolge direkt an den Dienstzeiten der Crew-Mitglieder der Station orientieren, die sich in der Regel von 7:00 Uhr früh bis 22:00 Uhr mitteleuropäischer Zeit erstrecken.

(pte)

0 Kommentare zu diesem Artikel
219440