216128

Gratis-Web-Player zapft YouTube-Musikschatz an

10.10.2009 | 15:47 Uhr |

Die populäre Videoplattform YouTube etabliert sich zunehmend als beliebte Anlaufstelle für Musikliebhaber. Um das enorme Potenzial des musikalischen Fundus des Portals für die Nutzer besser erschließbar zu machen, hat das Londoner Start-up TubeRadio nun einen kostenlosen Web-basierten Dienst ins Leben gerufen, der in seiner Funktionalität herkömmlichen Musikplayern wie Apples iTunes um nichts nachstehen soll.

" TubeRadio ist eine Internetapplikation, die aussieht und sich anfühlt wie ein normaler Musikplayer und es Usern erlaubt, schnell und einfach Musik zu finden, zu hören und Playlists der persönlichen Lieblingsstücke zu erstellen", heißt es auf der entsprechenden Homepage. Der wesentliche Unterschied zu anderen Playern ist aber, dass der Service keinerlei Installation benötigt und mit YouTube die laut TubeRadio-Gründer "größte Online-Musiksammlung der Welt" anzapft, die nicht nur offizielle Musikvideos, sondern auch seltene Live-Konzertmitschnitte und Bootleg-Aufnahmen bereithält. Besonders interessant dabei ist, dass der Player im Gegensatz zu Konkurrenzanbietern eine rein internetbasierte Anwendung darstellt und es daher möglich ist, die zusammengetragenen Musikstücke und Playlists prinzipiell von jedem Computer aus zu nutzen, der über einen Zugang zum Netz verfügt. Um seine persönlichen Wiedergabelisten speichern zu können, ist aber eine Registrierung auf der Homepage von TubeRadio erforderlich. "Bei uns passiert alles auf einer einzigen Webseite, die wir so gestaltet haben, dass sie sich wie eine Desktop-Applikation anfühlt. Was Google Docs für Microsoft Word ist, ist TubeRadio für iTunes oder WinAmp", betont der Chef-Designer des Portals Rogerio Mota.

Die Handhabung des TubeRadio-Players, der optisch stark an iTunes erinnert, ist dabei sehr einfach und übersichtlich gehalten. So kann man etwa verschiedene Such-Tabs nützen, um nach bestimmten Künstlern oder Alben zu suchen und diese dann per Mausklick in die persönliche Playlist-Sammlung aufnehmen. Wird ein einzelner Song abgespielt, zeigt ein Fenster im unteren Bildschirmrand Zusatzinfos wie Songtext, Künstlerbiografie, Albumliste und Vorschläge für andere ähnliche Musikstücke an, die dem Nutzer vielleicht gefallen könnten. Wer sein Lieblingsalbum gefunden hat, kann zudem über einen kleinen Button auch gleich das passende physische CD-Produkt bei einem Online-Händler erwerben. Auch Community-Funktion wie beispielsweise das Anlegen von Freundeslisten und das gegenseitige Teilen der selbst erstellten Playlist sind integriert. (pte)

0 Kommentare zu diesem Artikel
216128