1146974

Google stellt Twitter-Konkurrent Buzz ein

17.10.2011 | 18:04 Uhr |

Mit Buzz wollte Google eine Alternative zum Kurznachrichtendienst Twitter schaffen. Nun wird das teilweise in Google+ integrierte Projekt eingestellt.

Knapp neun Monate lang versuchte sich Google mit Buzz  an einem Konkurrenten zum Kurznachrichtendienst Twitter. Das Projekt wurde im Februar 2010 angekündigt und galt als Einstieg des Suchmaschinenriesen in die Welt der sozialen Netzwerke. Durch die automatische Aufnahme von E-Mail-Kontakten in den Freundeskreis der Benutzer sah sich Google mit Kritik aus dem Lager der Datenschützer konfrontiert. Nun wird der Dienst eingestellt.

Bradley Horowitz, der bei Google für unterschiedliche Produkte zuständig ist, teilte die Schließung von Buzz im Unternehmens-Blog mit. Trotz zahlreicher Änderungen fiel das Interesse der Nutzer noch immer gering aus, die Anzahl der Accounts blieb dauerhaft hinter Twitter und Co. zurück. Daher lagerte Google Bestandteile des Kurznachrichtendienstes in das soziale Netzwerk Google+  aus und sieht keine Daseinsberechtigung in einer eigenen Anwendung mehr.

So ziehen Sie um - Umzug: Tschüss, Facebook! Hallo, Google+

Einen konkreten Zeitpunkt zur Deaktivierung von Buzz nannte Google noch nicht. In einigen Wochen sollen jedoch die entsprechenden APIs unbrauchbar sein, verfasste Beiträge werden jedoch nicht gelöscht und bleiben weiterhin online. Google musste in den vergangenen Monaten bereits andere Projekte einstellen. So sind beispielsweise die für Google Maps- oder Google Mail-Erweiterungen zuständigen Google Labs geschlossen worden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1146974