13378

Internet Explorer 7: Standardmäßig aktiviertes Cleartype

06.02.2006 | 14:01 Uhr |

Wer bereits die Beta 2 (Preview) des Internet Explorer 7 installiert hat, dem dürfte aufgefallen sein, dass die Schrift anders dargestellt wird, als bei der Vorgängerversion. "Schuld" daran ist die standardmäßig aktivierte Cleartype-Einstellung. Ein Programm-Manager des IE-Entwicklerteams hat im IE-Blog einige Details über die Gründe für Cleartype verkündet.

Peter Gurevich ist einer der vielen Programm-Manager des IE-Teams und für alles zuständig, was mit dem Rendern und der Darstellung des Browsers zusammenhängt. Im Blog des IE-Teams erläutert Gurevich in einem Eintrag, wieso beim Internet Explorer 7 Beta 2 (Preview) die Schrift anders dargestellt wird, als noch beim Internet Explorer 6. Wie sich die Texte unterscheiden sehen Sie im Bild rechts (oben: normal, unten: Cleartype aktiviert).

Grund dafür ist die neue Cleartype-Einstellung, die standardmäßig aktiviert ist. Cleartype soll bei TFT-Monitoren für eine bessere Darstellung von Texten sorgen. In den Eigenschaften des Internet Explorers (Tools, Internet Options) findet sich im Bereich "Advanced" die dazu passende Einstellung unter "Use Cleartype". Bei dieser Einstellung ist standardmäßig ein Häkchen gesetzt, der Internet Explorer 7 verwendet also Cleartype zur Darstellung von Texten.

Wer die durch Cleartype verändert Schrift nicht wünscht, kann das Häkchen entfernen. Anschließend muss der Internet Explorer 7 allerdings neu gestartet werden, bevor die Änderung greift.

Laut Angaben von Gurevich soll die Cleartype-Funktion auch im Internet Explorer 7 für eine bessere Lesbarkeit von Texten sorgen. Eigene Studien hätten ergeben, dass auf TFT- aber auch auf CRT-Monitoren ein aktiviertes Cleartype positiv auf Anwender wirke. Daher sei die Funktion standardmäßig eingeschaltet. Hinzu komme, dass es derzeit keine verlässliche Methode gäbe, um eindeutig feststellen zu können, ob ein Anwender einen TFT- oder CRT-Monitor einsetzt.

Ist die Cleartype-Einstellung im IE 7 aktiviert, dann rendert der Browser den Text automatisch so, dass eine Schriftbreite in einem Cleartype-kompatiblen Format gewählt wird. Dabei wird darauf Wert gelegt, dass das Layout der Seite nicht gestört wird. Die Cleartype-Funktion des Internet Explorer 7 arbeitet außerdem unabhängig von der Cleartype-Einstellung von Windows XP.

Die Cleartype-Funktion im Internet Explorer 7 hat allerdings derzeit noch einen Nebeneffekt: Auch wenn sie ausgeschaltet wird, erscheinen die Texte von Outlook Express verschwommen. Wie Gurevich erläutert, handelt es sich um einen Bug, der bekannt sei. Derzeit werde mit dem Team für Outlook Express zusammengearbeitet, um den Fehler zu korrigieren.

Microsoft hat in der vergangenen Woche eine Testversion des Internet Explorer 7 für alle Anwender verfügbar gemacht. Weitere Details hierzu und eine ausführliche Vorstellung aller Neuerungen und Änderungen finden Sie hier: Internet Explorer 7: Jetzt dürfen auch Sie testen! (PC-WELT Online, 01.02.2006)

0 Kommentare zu diesem Artikel
13378