78800

Internet-Apotheken rechtswidrig

14.06.2000 | 12:46 Uhr |

Deutsche Apotheker warnen vor dem Internet-Handel mit Medikamenten. Damit reagierten sie auf die Gründung der ersten Internet-Apotheke im niederländischen Kerkrade.

Deutsche Apotheker warnen vor dem Internet-Handel mit Medikamenten. Damit reagierten sie auf die Gründung der ersten Internet-Apotheke im niederländischen Kerkrade. Ihre Bedenken: Die Arzneimittelsicherheit sei gefährdet, da beim Versand die Kontrolle der Produkte nicht gewährleistet sei.

Zudem verstoße der Internet-Handel mit apotheken- und rezeptpflichtigen Medikamenten gegen das deutsche Arzneimittelgesetz. Trotz der kürzlich verabschiedeten E-Commerce-Richtlinien der Europäischen Union seien entsprechende Einschränkungen durch das deutsche Recht weiterhin gültig, erklärte der Präsident der Bundesvereinigung Deutscher Apothekenverbände (ABDA), Hans-Günther Friese. Darüber hinaus müsse man verhindern, dass per Internet Medikamente eingeführt werden, die in Deutschland nicht zugelassen sind. (PC-WELT, 14.06.2000, dpa/ lmd)

0 Kommentare zu diesem Artikel
78800