1212353

Neuer Schlag gegen Film-Raubkopierer-Szene

05.12.2011 | 10:05 Uhr |

Die Behörden haben kürzlich eine internationale Durchsuchungsaktion gegen zwei bekannte Film-Raubkopierer-Gruppen durchgeführt.

Die Behörden haben in der vergangenen Woche die Privatwohnungen von sieben Personen in Kiel, Köln, Freiburg/Breisgau, Darmstadt und Frankfurt sowie Rechenzentren in der Schweiz und Ungarn durchsucht. Das meldet die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen e.V. (GVU). Bei den Personen soll es sich um mutmaßliche Mitglieder der Release-Gruppen "Inspired" und "Crucial" handeln.

Den beiden Gruppen wird vorgeworfen, mindestens 2500 Film-Raubkopien veröffentlicht zu haben. Dazu zählt beispielsweise die Veröffentlichung der deutschsprachigen Raubkopie von "Harry Potter und der Halbblutprinz" in DVD-Qualität am 11. Oktober durch die Gruppe "Crucial". Als Quelle diente dabei das Original des Films für den skandinavischen Raum. Dies konnte anhand des forensischen Wasserzeichens ermittelt werden, mit dem der Film versehen war. Laut der GVU wurde das Original des Films auf Anweisung des Anführers von "Crucial" aus einem österreichischen Presswerk gestohlen. "Crucial" und andere Release-Gruppen sollen anschließend das Bild-Material mit illegalen deutschen Tonmitschnitten aus Kinos kombiniert und dann die Raubkopie des Films in Umlauf gebracht haben. "Innerhalb der folgenden 12 Tage wurden Kopien dieser ersten Raubkopien nahezu 240.000 Mal illegal über verschiedene einschlägige Portale heruntergeladen", so die GVU, die die Ergebnisse ihrer Ermittlungen den Strafverfolgungsbehörden mitteilte.

Im Rahmen der internationalen Durchsuchungsaktion, die bereits am 29. November durchgeführt wurde, wurde ein in der Schweiz betriebener Server mit 180 Terabyte und ein in Ungarn betriebener Server mit rund 30 Terabyte vom Netz genommen. In Deutschland konnten eine Vielzahl von Rechnern und Festplatten beschlagnahmt werden.

Die GVU hatte bereits 2009 einen Strafantrag gegen die beiden Release-Gruppen "Inspired" und "Crucial" eingereicht. Vorangegangen waren jahrelange eigene Ermittlungen, die ergaben, dass "Inspired" bereits seit 2006 und "Crucial" seit 2008 aktiv waren. Die beiden Gruppen verwendeten laut Angaben der GVU ausschließlich Bild- und Tonmaterial von DVDs und Blu-Rays, die für den Verkauf bestimmt waren. Die Raubkopien wurden oft Tage vor der offiziellen Veröffentlichung der Filme im Internet verbreitet.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1212353