132366

Internationale Aktion gegen Warez-Gruppen

01.07.2005 | 10:49 Uhr |

In einer umfassenden Aktion in mehreren Ländern gelang dem FBI in Zusammenarbeit mit den örtlichen Behörden ein Schlag gegen die Warez-Szene.

Dem FBI ist in Zusammenarbeit mit Behörden in zehn weiteren Ländern ein Schlag gegen die Warez-Szene gelungen. Dabei wurden in den USA vier Personen verhaftet und verschiedene Web-Seiten enthüllt, über die Filme, Musik und Software illegal verbreitet wurden, teilte das U.S. Department of Justice (DOJ) am Donnerstag mit.

In Zusammenhang mit dieser Aktion (Deckname: "Operation Site Down") wurden am Mittwoch 70 Durchsuchungen in den USA sowie 20 Durchsuchungen in anderen Ländern durchgeführt. Dabei wurden laut DOJ bislang mehr als 120 Personen des "organisierten Online-Piraterie-Untergrunds" identifiziert.

Die Durchsuchungen fanden in den USA, Kanada, Israel, Frankreich, Belgien, Dänemark, Niederlande, England, Deutschland, Portugal und Australien statt. Dabei wurden zahlreiche PCs und Server beschlagnahmt und in der Folge mindestens acht Warez-Siten offline genommen, so der US-Staatsanwalt Alberto Gonzales. Die sichergestellten Inhalte haben laut Gonzales einen Wert von über 50 Millionen Dollar.

Die Aktion sollte vor allem die so genannten "Release Groups" treffen, also diejenigen, die Raubkopien einer Software anfertigen und als erstes anbieten. Diese Gruppen sind laut DOJ für den Großteil der per Internet oder über andere Wege erhältlichen Raubkopien verantwortlich und zudem der Hauptlieferant für andere kriminelle Netzwerke, die diese Raubkopien wiederum per Internet oder auf Datenträgern verkaufen.

Zu den betroffenen Warez-Gruppen gehören RiSCISO, Myth, TDA, LND, Goodfellaz, Hoodlum, Vengeance, Centropy, Wasted Time, Paranoid, Corrupt, Gamerz, AdmitONE, Hellbound, KGS, BBX, KHG, NOX, NFR, CDZ, TUN, und BHP, so das DOJ. Ihnen wird vorgeworfen, Kopien hochpreisiger Software wie Autocad 2006 oder Photoshop sowie Filme wie "Mr. and Mrs. Smith" und "Star Wars Episode III: Revenge of the Sith" angeboten zu haben.

"Der Diebstahl dieser Güter trifft die amerikanische Wirtschaft im Herzen", sagt Louis Reigel, Assistant Director der Cyber Division des FBI. "Dieser Diebstahl raubt vielen Amerikanern und Arbeitern rund um den Globus das Recht, für ihre Mühen bezahlt zu werden und den Wert ihrer harten Arbeit genießen zu können."

0 Kommentare zu diesem Artikel
132366