2175660

Intels Skylake-CPUs erhalten Anti-Übertaktungs-Update

09.02.2016 | 11:48 Uhr |

Bei günstigeren "Non-K" Skylake-CPUs war ein Übertakten möglich. Intel ändert dies nun mit einem Update.

Die "Nicht-K" Skylake-CPUs von Intel ließen sich bisher übertakten. Über ein Microcode-Update wird diese Funktion nun deaktiviert. Das entsprechende BIOS-Update liefert Intel nun an die Hauptplatinen-Hersteller aus, wie das Unternehmen gegenüber unserer US-Schwesterpublikation PC-WORLD bestätigt hat.

In einem Statement an unsere Kollegen weist Intel darauf hin, dass die entsprechenden "Nicht-K" Skylake-CPUs im Gegensatz zu den teureren "K"-Skylake-CPUs nicht dafür geeignet seien, um übertaktet zu werden.

Im Dezember war aufgefallen, dass sich die günstigeren "Non-K"-Skylake-CPUs durch Veränderung der Bclock-Einstellung auf dem Chip mit einer höheren Geschwindigkeit betreiben lassen. Entsprechend groß war die Begeisterung bei den Overclockern, denn normalerweise gestattet Intel nur bei den teureren "K"-CPUs das Übertakten. Allerdings weist Intel auch bei den "K"-Skylake-CPUs darauf hin, dass die Intel-Garantie nicht bei einem Übertakten der CPU gilt.

Abzuwarten bleibt aber, ob und wie schnell die Hersteller ein entsprechendes BIOS-Update ausliefern werden.

Lesetipp: Bug in Intel-Skylake-CPUs - Test überprüft Ihre CPU

0 Kommentare zu diesem Artikel
2175660