56630

Intels CPU-Pläne für 2004

24.11.2003 | 13:53 Uhr |

Unser Ziel ist es, bis Ende 2004 eine Vier-Gigahertz-CPU zur Verfügung zu stellen", sagte Paul Otellini, Chief Operating Officer (COO) von Intel, auf einem Treffen mit Analysten Ende vergangener Woche. Die Taktrate erzielen soll die unter dem Codenamen "Prescott" entwickelte Neuauflage des Pentium-4-Prozessors, die im 90-Nanometer-Verfahren gefertigt wird. Erste Prescott-Modelle sollen noch in diesem Quartal an die Hersteller ausgeliefert werden.

"Unser Ziel ist es, bis Ende 2004 eine Vier-Gigahertz-CPU zur Verfügung zu stellen", erklärte Paul Otellini, Chief Operating Officer (COO) von Intel , auf einem Treffen mit Analysten Ende vergangener Woche. Die Taktrate erzielen soll die unter dem Codenamen "Prescott" entwickelte Neuauflage des Pentium-4-Prozessors, die im 90-Nanometer-Verfahren gefertigt wird. Erste Prescott-Modelle sollen noch in diesem Quartal an die Hersteller ausgeliefert werden. Für den Einsatz in Low-Budget-PCs wird Intel Otellini zufolge eine Celeron-CPU auf Prescott-Basis produzieren, berichtet unsere Schwesterpublikation Computerwoche .

Für Analysten wie Dean McCarron von Mercury Research kommt die Ankündigung nicht überraschend. Die Meinungen über den Nutzen solch hoher Taktraten gehen allerdings auseinander. So vertritt man zum Beispiel beim Intel-Konkurrenten AMD die Auffassung, wichtiger als die pure Taktfrequenz sei es, wie viele Rechenoperationen die CPU pro Takt ausführen kann.

Otellini geht davon aus, dass Intel im kommenden Jahr 70 Millionen Prescott-Prozessoren ausliefern wird. Seiner Einschätzung nach werden sie in 60 Prozent aller leistungsstarken PC-Modelle zu finden sein. Die Celeron-Variante könnte in bis zu 40 Prozent aller Low-Budget-Rechner zum Einsatz kommen.

Des Weiteren plant Intel die Markteinführung des ebenfalls im 90-Nanometer-Prozess gefertigten Notebook-Chips "Dothan". Dabei handelt es sich um eine Weiterentwicklung der "Centrino"-Technologie mit einem Triband-Wireless-Modul für die Unterstützung der WLAN-Standards (Wireless LAN) 802.11a, b, g und i. In Arbeit ist auch ein energieoptimierter WLAN-Chip für Smartphones und PDAs (Personal Digital Assistants).

Otellini äußerte sich außerdem zufrieden über das Geschäft mit der Server-CPU "Itanium 2". Bis zum Jahresende werde Intel rund 100.000 Einheiten des 64-Bit-Chips verkauft haben. Damit habe der Hersteller die Erwartungen der meisten Analysten übertroffen.

Intel: Testlabor in Braunschweig eröffnet (PC-WELT Online, 07.11.2003)

0 Kommentare zu diesem Artikel
56630