161640

Nokia: Neue Features für das Mobile Device Management

07.12.2007 | 14:12 Uhr |

Mit dem Upgrade der Intellisync Mobile Suite können Nutzer künftig sämtliche unterstützten Endgeräte auf einer gemeinsamen Plattform verwalten.

Gut eineinhalb Jahre nach der Übernahme des Mobility-Experten Intellisync hat Nokia die verschiedenen Device-Management-Techniken auf einer gemeinsamen Plattform vereint. Davon sollen insbesondere Unternehmen profitieren, die sowohl OMA-DM -kompatible Geräte als auch Devices, auf denen zur Verwaltung der Intellisync-Client installiert werden muss, im Betrieb haben: Um die verschiedenen mobile Devices und Betriebssysteme zu managen, müssen sie künftig nur noch auf einem Server, eine Datenbank und ein Benutzeroberfläche zurückgreifen.

Ein weiteres neues Feature ist die Möglichkeit des Administrators, ähnlich wie bei Desktop-PCs nun auch remote die Kontrolle über ein mobiles Gerät zu übernehmen - etwa zur Ersteinrichtung eines Smartphones, um neue Applikationen zu installieren, zur Behebung von Problemen oder zu Schulungszwecken. Die Funktion unterstützt sowohl Windows-Mobile- wie auch Symbian-Geräte.

Als Reaktion auf den aktuellen Trend bei Carriern hat Nokia außerdem die neue Version der Mobile-Device-Management-Lösung von Windows auf Red Hat Linux portiert – laut Nokia-Manager Tom Libretto der Hauptgrund für die lange Wartezeit auf eine einheitliche Plattform. Die Software wurde laut Nokia gleichzeitig so angepasst, dass sie sich als ASP-Lösung hinter der Firewall oder in einer Hosting-Umgebung betreiben lässt.

Zusätzlich kündigte der finnische Handy-Riese an, er arbeite zusammen mit Security-Anbietern wie Credant, F-Secure, Kaspersky, Pointsec, Siemens, Trend Micro und Trust Digital an einem Tool zur gemeinsamen Verwaltung von mobilen Endgeräten und Applikationen.

Die Nokia Intellisync Mobile Suite eignet sich für eine breite Anzahl von mobilen Geräten. Je nach Betriebssystem – unterstützt werden Symbian OS, Windows Mobile, Palm OS, BlackBerry OS sowie Windows – können die Funktionen jedoch differieren. (mb)

0 Kommentare zu diesem Artikel
161640