2039415

Intel bezahlt Tablet-Hersteller für den Einbau von Atom-Prozessoren

20.01.2015 | 15:48 Uhr |

Nicht nur Microsoft zeigt sich gegenüber Tablet-Herstellern großzügig, wenn diese Windows 8.1 statt Android verwenden. Auch Intel bezahlt Tablet-Produzenten für die Verwendung der eigenen Produkte. In diesem Fall für Atom-Prozessoren anstelle von ARM-CPUs.

Microsoft zeigt sich bei Windows-8.1-Lizenzen für Tablet-Hersteller ausgesprochen großzügig. Nicht ohne Grund: Denn der Tablet-Sektor ist fest in iOS- und Android-Händen. Also müssen OEM-Hersteller für Windows 8.1 teilweise überhaupt nichts bezahlen, teilweise nur einen kleinen Betrag. Und Office 365 legt Microsoft noch kostenlos dazu.

Was aber kaum jemand weiß: Auch Intel greift an der Tablet-Front tief in die Tasche. Und subventioniert Tablet-Hersteller, die Intels Atom-Prozessoren in ihre mobilen Rechner einbauen. Anstelle der dominierenden ARM-Prozessoren.

Denn Intel wurde ebenso wie Microsoft vom Erfolg des iPads und der Android-Tablets überrascht. Die alte Wintel-Koalition aus PC-Zeiten spielt auf dem Tablet-Markt nur eine Außenseiterrolle. Und um das zu ändern, zahlt Intel eine Prämie.

Contra Revenue

Das entsprechende Intel-Programm, das Intel bereits Anfang 2014 gestartet hat, heißt "Contra Revenue". Es besteht im Kern darin, dass Intel die Mehrkosten übernimmt, die für den Tablet-Hersteller anfallen, wenn er einen Atom statt eines günstigeren ARM-Chips einsetzt. Zudem beteiligt sich Intel an den Entwicklungskosten für die Intel-basierten Tablets.

Preiskracher im Test: Tablets unter 250 Euro

Anders als bei der Wintel-Koalition bei den Desktop-PCs setzt die Unterstützung durch Intel allerdings nichts zwangsläufig voraus, dass der Tablet-Hersteller auch Windows 8.1 als Betriebssystem verwendet. Sondern Intel subventioniert bereitwillig auch Android-Tablets, sofern sie nur einen Intel-Atom-Prozessor und nicht einen ARM-Prozessor in sich tragen. Bereits mehrere Milliarden US-Dollar soll Intel für seine x86-Mobile-Atom-CPU-Subventionsprogramm ausgegeben haben, wie Apple Insider berichtet.

Und wie hoch sind diese als „contra-revenues“ bezeichneten Subventionen pro Tablet denn nun? Laut Stacy Rasgon, Bernstein Research Analystin, zahlt Intel insgesamt 51 Dollar (rund 44 Euro) pro Android-Tablet mit Intel-Atom-CPU an den Tablet-Produzenten, wenn man alle Einzelhilfen zusammennimmt. Dieser Betrag erscheint geradezu absurd hoch, wenn man sich vor Augen hält, dass die meisten Android-Tablets günstige Massenware sind – im Unterschied zum hochpreisigen und hochwertigen iPad von Apple.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2039415