196100

Intel strotzt vor Optimismus

07.02.2002 | 09:29 Uhr |

Trotz rückläufiger Verkaufszahlen in der Computer-Branche zeigt sich Intel dieser Tage optimistisch, die Talsohle bereits durchschritten zu haben. Der Grund für Intels Laune: Für den Branchenprimus ist der PC-Markt zwar noch immer das Kerngeschäft, aber durch die Digitalisierung von Daten sowie die geradezu explodierende Anzahl von mobilen Internet-Zugangsgeräten ist ein neuer riesiger Anwendungsmarkt entstanden.

Trotz rückläufiger Verkaufszahlen in der Computer-Branche zeigt sich Intel dieser Tage optimistisch, die Talsohle bereits durchschritten zu haben. "Wir sind in Aufbruchstimmung", erklärte Alex Roessler, verantwortlich bei Intel Europa für den Konsumentenmarkt, auf der Multimedia-Messe Milia in Cannes.

Der Grund für Intels Laune: Für den Branchenprimus ist der PC-Markt zwar noch immer das Kerngeschäft, aber durch die Digitalisierung von Daten sowie die geradezu explodierende Anzahl von mobilen Internet-Zugangsgeräten ist ein neuer riesiger Anwendungsmarkt entstanden. "Jeder Zugriff auf das Internet, ob über das Notebook, den Fernseher oder den Taschencomputer, wird auch künftig ein Zugriff auf Silizium sein", so Roessler.

Intels Aufgabe für die Zukunft ist ebenfalls klar definiert: Das Unternehmen will dafür sorgen, dass es für den problemlosen Weg der digitalen Daten über die verschiedenen Geräte die nötigen Standards gibt. Und für die bevorstehende Aufgabe ist Intel auch schon gut gerüstet, wie Roessler betont: "Wir haben im vergangenen Jahr mit 4,5 Milliarden Dollar so viel in Forschung und Entwicklung investiert, wie noch nie zuvor."

AMD rüstet sich für die Zukunft (PC-WELT Online, 01.02.2002)

Intel: Celerons werden günstiger (PC-WELT Online, 28.01.2002)

AMD verprügelt Intel auf Messe (PC-WELT Online, 25.01.2002)

0 Kommentare zu diesem Artikel
196100