196498

Intel senkt die Preise für Centrino-Plattform

02.06.2003 | 12:27 Uhr |

Bei Intel geht es wieder Schlag auf Schlag. Nachdem Mitte Mai die Preise für Pentium 4-Prozessoren und vor einer Woche auch die Preise für die Celerons gesenkt wurden, sind dieses Mal die Mobile-Prozessoren dran. Die Centrino-Plattform erhält Zuwachs und die Preise für die bereits erhältlichen Lösungen sinken um bis zu 30 Prozent. Durch den Centrino-Zuwachs vergrößert sich auch die Pentium M-Familie um den dazu passenden Prozessor.

Bei Intel geht es wieder Schlag auf Schlag. Nachdem Mitte Mai die Preise für Pentium 4-Prozessoren und vor einer Woche auch die Preise für die Celerons gesenkt wurden, sind dieses Mal die Mobile-Prozessoren dran. Die Centrino-Plattform erhält Zuwachs und die Preise für die bereits erhältlichen Lösungen sinken um bis zu 30 Prozent. Durch den Centrino-Zuwachs vergrößert sich auch die Pentium M-Familie (Codename: Banias) um den dazu passenden Prozessor.

Intel verkauft die Centrino-Plattform an Notebook-Hersteller. Das Paket besteht aus einem Pentium M-Prozessor, dem Intel 855-Chipsatz und der Mini-PCI-WLAN-Karte "Intel Pro/Wireless 2100". Den Centrino-Sticker dürfen Hersteller nur auf Notebooks kleben, in die alle drei Intel-Komponenten eingebaut wurden.

Der Neuzugang bei der Centrino-Plattform: Pentium M mit 1,7 Gigahertz. Im Paket mit dem Chipsatz inklusive Grafik und WLAN-Karte kostet das Ganze 725 US-Dollar. Bei der Non-Grafiklösung werden 720 US-Dollar fällig.

0 Kommentare zu diesem Artikel
196498