22050

Intel halbiert Preis für P4 mit 2,4 GHz

02.09.2002 | 16:08 Uhr |

Der Preiskampf der Rivalen AMD und Intel überschlägt sich. Nachdem der Pentium 4 mit 2,53 Gigahertz in der vergangenen Woche um ganze 62 Prozent verbilligt wurde, sind nun auch die langsameren Modelle deutlich günstiger zu haben.

Der Preiskampf der Rivalen AMD und Intel überschlägt sich, wie unsere Schwesterpublikation Tecchannel berichtet. Nachdem der Pentium 4 mit 2,53 Gigahertz in der vergangenen Woche um ganze 62 Prozent verbilligt wurde, sind nun auch die langsameren Modelle deutlich günstiger zu haben.

Intels Senkungen sind eine direkte Reaktion auf AMDs Vorstellung des Athlon XP 2600+ . Er ist seit vergangenen Donnerstag fast gleich teuer wie Intel Pentium 4 mit 2,53 Gigahertz, und nun werden auch die weniger hoch getakteten Intel-CPUs im Preis angepasst. Einzig die Top-Modelle von Intel bleiben unverändert, hier hat AMD noch nichts entgegenzusetzen.

Alle Preise in US-Dollar je 1000 Stück (Quelle: Intel)

In der Tabelle sind die Preise für Wiederverkäufer und PC-Hersteller aufgeführt. Bis sie sich auf den deutschen Einzelhandel auswirken, vergehen erfahrungsgemäss zwei Wochen.

Außerdem sind nur die aktuellen Modelle für einen Front-Side-Bus von 533 Megahertz gelistet. Die Versionen für FSB 400, die sich im Takt nur leicht unterscheiden (etwa 2,5 statt 2,53 Gigahertz) sind zum selben Preis wie die 533-Modelle zu haben.

Daneben wurden am ersten September auch die Celerons mit Willamette-Core etwas billiger, das dortige Top-Modell mit 1,8 Gigahertz kostet jetzt statt 103 noch 83 Dollar und damit 19 Prozent weniger.

Massive Senkungen hat Intel sonst nur noch bei den mobilen Pentium-4M vorgenommen, wo sie lange überfällig waren. Im Schnitt sind diese CPUs mit Taktfrequenzen von 1,7 bis 2 Gigahertz jetzt 39 Prozent günstiger.

Intel: Preis für P4 mit 2,53 Gigahertz sinkt um 62 Prozent (PC-WELT Online, 26.08.2002)

0 Kommentare zu diesem Artikel
22050