49476

Intel + BMW: Schnelle Chips und heiße Kurven

20.01.2006 | 20:30 Uhr |

Intel unterstützt das neue Formel-1-Team BMW Sauber als Hauptsponsor und Technikpartner. PC-WELT war bei der Vorstellung mit vor Ort und zeigt Ihnen hier die heißen Bilder von der Veranstaltung.

Intel will verstärkt den Privatkunden direkt ansprechen. Was eignet sich da besser als die von Millionen Fans geliebte Formel 1? Der Bleifuß-Zirkus erreicht nicht nur 161 Millionen Zuschauer in über 120 Ländern – pro Rennen. Auch vom High-Tech-Image der hochgezüchteten Rennmaschinen will die Marke Intel profitieren.

Deshalb unterstützt Intel das Formel-1-Team BMW Sauber finanziell – Branchenexperten munkeln von einem zweistelligen Millionenbetrag - und bekennt sich auch zu einer langfristig angelegten Technologie-Partnerschaft. Schon in der Saison 2004 und 2005 hatte Intel Formel-1-Luft geschnuppert - als Sponsor des Toyota-Motorsport-Rennstalls. Das Team nutzte damals Itanium-2-Cluster um die Aerodynamik der F1-Modelle in Köln zu messen und zu optimieren.

Sauber Petronas stand letzte Saison übrigens noch auf der Seite von AMD: Das Formel-1-Team optimierte das aerodynamische Verhalten seiner Rennwagen in Hinwil/Schweiz mit Super-Computern auf Basis von Opteron-Clustern - Wert: rund sieben Millionen Schweizer Franken. Ob das teure Rechenwerk bereits ausgemustert und durch Intel-Technik ersetzt wurde, darf man bezweifeln. Aber zumindest waren schon Intel- und Centrino-Aufkleber auf den Notebooks zu sehen, mit denen BMW Sauber die Renndaten vor Ort ermittelt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
49476