77160

Integralis findet Security-Perle im Nahen Osten

03.04.2007 | 10:51 Uhr |

Klein, aber fein - so lässt sich der jüngste Zukauf des Sicherheitsspezialisten Integralis AG beschreiben: Das Unternehmen erwarb den Security Services Provider ProtechT aus Abu Dhabi, der zuvor den Zuschlag für ein interessantes Projekt in Katar erhalten hatte.

ProtechT ist auf Identitäts- und Access-Management spezialisiert. Das Unternehmen aus den Vereinigten Arabischen Emiraten ist mit seinen 13 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von rund fünf Millionen Euro ein kleiner Fisch. Trotzdem ist Georg Magg, CEO der Integralis AG, überzeugt, dass er sich einen Türöffner für die schnell wachsenden Märkte im Nahen Osten gesichert hat. Mit ProtechT werde die Expansionsstrategie des Unternehmens fortgesetzt, außerdem erwerbe Integralis interessantes technisches Know-how. "Wir können unsere Managed Security Services in diese Länder exportieren", freut sich Magg.

Im Mai letzten Jahres hatte ProtechT den Zuschlag für ein großes Projekt im Emirat Katar bekommen, wo rund eine Millionen Einwohner einen elektronischen Ausweis mit biometrischen Merkmalen erhalten. ProtechtT ist als Systemintegrator im Boot, ebenfalls beteiligt sind Precise Biometrics , Daon , Axalto und Bell ID . Verschiedenste biometrische Techniken von der Fingerabdruck- über die Gesichts- bis hin zur Iriserkennung kommen dort zum Einsatz. Im Rahmen des "Qatar National Identification Project" sollen neben dem Ausweis auch Kontrollsysteme etwa für Einwanderungsbehörden oder für diverse Zugänge umgesetzt werden.

Magg kommt angesichts seiner Kundenbasis aus internationalen Konzernen wie etwa Audi , ABN Amro oder Merrill Lynch um eine weitere Internationalisierung des Geschäfts nicht herum. Mit den Managed Security Services werde man zum "verlängerten Sicherheitsarm" der Firmen. Diese verlangten weltweite Präsenz. "Wir sind derzeit mit 17 Niederlassungen vor allem in Europa, aber auch an der amerikanischen Ostküste präsent", so der Integralis-Sprecher. Nach dem Zukauf im Nahen Osten sei es nun das Ziel, in den USA in Richtung Westküste voranzukommen und dann auch in China und Indien in den Markt einzutreten. (hv)

0 Kommentare zu diesem Artikel
77160