2132063

Free the Nipple

Instagram zensiert weibliche Brustwarzen wegen Apple

07.10.2015 | 12:29 Uhr |

Free the Nipple fordern nicht nur Frauen: Instagram soll Fotos mit weiblichen Brustwarzen nicht mehr löschen. Jetzt nannte Instagram den Grund für das Nippelverbot: Apple sei schuld.

Der Foto- und Video-Cloud-Dienst Instagram geht rigoros gegen Nacktfotos vor. So darf man auf Fotos beispielsweise keine weiblichen Brustwarzen sehen. Nun verriet der Instagram-Mitbegründer Kevin Systrom bei einer Veranstaltung des People-Magazins Vanity Fair, dass Instagram durchaus über eine Erwachsenen-Version (R-rated-Version) von Instagram nachgedacht habe.

Systrom sah sich zu dieser Äußerung veranlasst, weil viele Prominente Kritik am Nacktheitsverbot von Instagram äußern. Es gibt sogar einen eigenen Twitter-Hashtag zu dieser Kritik: # Freethenipple.

Besonders originell protestierte Scout Willis, die Tochter von Demi Moore und Bruce Willis, gegen das Nippel-Verbot auf Instagram. Sie twitterte Fotos von sich, die die junge Künstlerin oben ohne auf den Straßen von New York zeigen. Und schrieb dazu: Das ist in New York erlaubt, nicht aber auf Instagram.

Apple sei schuld

Der Hauptgrund dafür, dass Instagram keine weiblichen Brustwarzen zeige, sei Apple. Genauer gesagt: Apples restriktive Vorgaben dafür, dass eine iOS-App im App-Store zugelassen wird. Das sagte Systrom ausdrücklich bei einem anderen Event vor einigen Tagen. Instagram will nicht riskieren, dass Apple seine App aus dem App Store wirft beziehungsweise sie ab „18 Jahren" einstuft und geht deshalb so streng gegen – nach US-amerikanischem Verständnis – allzu freizügige Nacktfotos vor.

Man habe bei Instagram durchaus über eine Adult-Version von Instagram diskutiert. Instagram sehe sich aber nicht als Porno-Hoster, verteidigte Systrom die Entscheidung gegen die Erwachsenenvariante. Wobei der Instagram-Gründer hier einiges durcheinander bringt. Denn Fotos mit weiblichen Brustwarzen sind noch lange keine Pornos.

Weil man jedoch jüngere Nutzer nicht von Instagram ausschließen wolle, habe man sich gegen diese Einstufung entschieden. Die derzeitige Instagram-App ist für Nutzer ab 12 Jahren freigegeben und untersagt das Einstellen von „Nackt- bzw. Teil-Nackt-, diskriminierenden, ungesetzlichen, verletzenden, hasserfüllten, pornografischen oder sexuell anzüglichen Fotos“ .

Der Instagram-Gründer betonte jedoch, dass weibliche Brustwarzen durchaus gezeigt werden dürfen, wenn es zum Beispiel um eine stillende Mutter geht. Nackte Männer-Brustwarzen sind ohnehin kein Problem. Ebenso dürfen Statuen und Gemälde mit weiblichen Brustwarzen gezeigt werden.

US-Internet-Unternehmen sind bekannt dafür, dass sie sehr streng - geradezu prüde - gegen erotische Darstellungen vorgehen. Bei Gewalt verherrlichenden und rassistischen Veröffentlichungen dagegen zeigen sich die US-Amerikaner deutlich großzügiger, wie Facebook mit seiner laschen Haltung beim Löschen von fremdenfeindlichen Äußerungen zuletzt bewiesen hat und damit Bundesjustizminister Heiko Maas auf die Palme brachte.

Instagram machte erst vor kurzem Schlagzeilen - wenn auch in einer völlig anderen Eigenschaft. Das Unternehmen verzichtete nach rund fünf Jahren auf das quadratische Zwangsformat und öffnete sich dem Rechteck.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2132063