Informatiknachwuchs

SAP und Google sind die beliebtesten Arbeitgeber

Freitag, 07.09.2007 | 10:00 von Christian Löbering
Deutschlands Informatiknachwuchs hat seine Lieblingsarbeitgeber gewählt: SAP belegt den ersten Platz vor Google und dem Vorjahressieger IBM. Siemens hat hingegen an Attraktivität eingebüßt.
Deutschlands Informatikstudenten haben zum neunten Mal ihre Favoriten auf dem Arbeitsmarkt gewählt. In Zusammenarbeit mit unserer Schwesterpublikation Computerwoche befragte das Trendence-Institut aus Berlin fast 5000 künftige IT-Experten. Sieger wurde der deutsche Softwareriese SAP, der nach einem dritten und einem zweiten Platz in den Vorjahren endlich ganz oben angekommen ist. Es folgt Google, das bereits in den USA einige Wettbewerbe als attraktivster Arbeitgeber gewonnen hat und nun in Deutschland von null auf Platz zwei kletterte.

Mit seinem Image als innovatives, cooles Unternehmen, das den Mitarbeitern Freiraum gewährt, sammelte Google viele Punkte. Herumgesprochen haben sich auch die zahlreichen Annehmlichkeiten wie kostenloses Essen, Serviceangebote, Wellness- und Sportmöglichkeiten. Bronze geht an IBM, den Sieger des Vorjahres. Die Branchengröße leistet solide Personalarbeit und gehört seit Jahren zu den Wunscharbeitgebern der Studenten. Etwas abgeschlagen auf Platz vier liegt der einstige Sieger Siemens. Bei den ebenfalls befragten angehenden Betriebswirten landeten die Münchner sogar nur auf Platz zwölf (Vorjahr: Rang drei).

Im Aufwind sind die Berater, die nach den Entlassungswellen nun wieder eher als attraktive Arbeitgeber gelten. Langzeitverlierer sind laut Trendence die Finanzinstitute, die trotz überdurchschnittlicher Sozialleistungen nur unter "ferner liefen" zu finden sind. ( Computerwoche /cvi)

Freitag, 07.09.2007 | 10:00 von Christian Löbering
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
48608