255017

Info-Tour: Raubkopierer sind Verbrecher

29.07.2006 | 14:03 Uhr |

Neue Info-Tour der Kampagne „Raubkopierer sind Verbrecher“ startet im August. Im Zentrum steht illegales Herunterladen von Filmen.

Im Mittelpunkt der neuen Info-Tour der Kampagne „Raubkopierer sind Verbrecher“ stehen Menschen mit Ganzkörperbemalung, die sich somit an ihre Umgebung anpassen. Hiermit soll die Botschaft "Raubkopierer können sich nicht verstecken“ vermittelt werden. Weiterhin sollen durch von uniformierten Promotern verteilte Gewinnspielflyer über das Thema Film-Raubkopien aufklären.

„Es ist uns wichtig, mit der Tour in den direkten Dialog zu treten und auf anschauliche, aber auch humorvolle Art deutlich zu machen, dass Raubkopierer nicht auf die angebliche Anonymität des Internets zählen können", kommentierte Jan Oesterlin, Geschäftsführer der Zukunft Kino Marketing GmbH (ZKM) die Aktion.

Mit der Info-Tour möchte man sich weiterhin zielgruppenspezifisch ausrichten. Daher wählt man vor allem Kinos als Schauplatz der Aktion und bedankt sich bei den Zuschauern, die Filme legal konsumieren. Seit dem 26. Juli soll zudem ein neuer Spot auf die möglichen Folgen des Raubkopierens hinweisen. Darin lernt ein junger Mann in einer Bar eine Frau kennen und durchlebt mit ihr eine Beziehung im Zeitraffer. Im Abspann des Spots heißt es: „Nach fünf Jahren hat man keine Zeit zu verlieren“ und weiterhin „Danke, dass Sie sich für das Original entschieden haben“.

Die Wichtigkeit der Aufklärung zeigen die Ergebnisse einer Studie, die im Auftrag der Filmförderungsgesellschaft durchgeführt wurde. Grundlage dafür waren 116 Kinofilme, die zwischen dem 1. April und dem 30. Juni 2006 in Kinos anliefen. Hierbei zeigte sich, dass Filme mit mindestens 50.000 Besuchern am Eröffnungswochenende generell auch online verfügbar waren. Filme mit 10.000 bis 50.000 Zuschauern waren immerhin in 80 Prozent der Fälle im Internet erhältlich. Die Genres der Filme spielen dabei nur eine geringe Rolle, wobei Thriller, Action-, Kinder- und Animationsfilme fast immer und Horrorfilme und Komödien zumindest in den meisten Fällen als illegaler Download zur Verfügung stehen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
255017