77628

Infineon baut in Dresden Stellen ab - neues Schichtmodell

Infineon will in Dresden 285 Stellen abbauen, der Großteil davon sind Leiharbeiter. Darüber hinaus hat sich das Unternehmen mit der Belegschaft auf ein neues Schichtmodell geeinigt, das ab 2006 eingeführt werden soll.

Der Halbleiterhersteller Infineon baut am Standort Dresden 285 Stellen ab. Davon sind 234 Leiharbeiter und 51 Betriebsangehörige betroffen, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Letztere würden ein neues Angebot erhalten. Den Schritt hatte Infineon bereits Ende Juli nach Verlusten im abgelaufenen Quartal angekündigt. Inzwischen einigten sich Geschäftsführung und Belegschaft auf ein neues Schichtsystem von 2006 an. Derzeit gibt es in Dresden 5500 Mitarbeiter.

Künftig sollen die Dresdner Infineon-Mitarbeiter in Schichten von zwölf Stunden arbeiten. Vier Arbeitstagen mit zwei Tag- und zwei Nachtschichten folgen vier freie Tage. Bisher sind es Acht-Stunden- Schichten mit sechs Arbeits- und vier freien Tagen. Durch Arbeitszeitkonten sollen Auslastungsschwankungen aufgefangen werden.

Für das laufende Jahr erwartet Infineon ein stärkeres Marktwachstum als bisher angenommen. Die Branche dürfte weltweit um mehr als fünf Prozent zulegen statt der bisher angenommenen vier Prozent, sagte Infineon-Chef Wolfgang Ziebart am Rande einer "Handelsblatt"-Tagung in Dresden. Langfristig werde die Halbleiterbranche im hohen einstelligen Prozentbereich wachsen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
77628