1920648

Indie-Hit bekommt mehr Preise als The Last Of Us

20.03.2014 | 11:04 Uhr |

The Last Of Us, Bioshock Infinite und Papers, Please waren die großen Gewinner der GDC Awards und des Independent Games Festivals.

Bei den 14. GDC Awards (Game Developers Choice) räumte das Playstation-exklusive "The Last Of Us" von Uncharted-Entwickler Naughty Dog den Preis "Game of the Year" ab. Das Drama erzählt die Geschichte zweier Überlebender im Jahr 2033. Ein Pilz - ähnlich dem Cordyceps - infiziert fast alle Menschen und macht sie zu teils grotesken Monstern. Der Schwarzmarkthändler Joel verspricht, die 14-jährige Ellie vor den brutalen Häschern der Regierung in Sicherheit zu bringen. "The Last of Us" räumt auch die Preise "Best Design" und "Best Narrative" ab.

Papers, Please

Den "Innovation Award" sichert sich derweil das Indie-Game "Papers, Please" von Lucas Pope. Der Spieler schlüpft in "Papers, Please" in die Rolle eines Grenzbeamten in einem totalitärem Staat. Es obliegt ihm, ob er Kriegsflüchtlinge heimlich ins Land lässt, oder Bestechungsgelder von Kriminellen kassiert. Doch "Papers, Please" gewinnt auch den Award für das "Best Downloadable Game".

Die besten Indie-Games

Bioshock Infinite

Der Shooter "Bioshock Infinite" von Irrational Games bekommt die Preise "Best Audio" und "Best Visual Art". Doch "Bioshock Infinite" ist kein Hirn-Aus-Shooter. Im Gegenteil erzählt er eine sehr intelligente Geschichte, die in der fliegenden Stadt und vermeintlichen Utopie Columbia spielt. "Bioshock Infinite" beschäftigt sich mit dem amerikanischen Patriotismus, religiösem Fanatismus und der Quantenphysik.

Das "Best Handheld/Mobile Game" wurde Nintendos "The Legend of Zelda: A Link Between Worlds". Rockstars Überhit "Grand Theft Auto V" räumte den Award für "Best Technology" ab. Das beste Debut - auch dafür gibt es einen Award - legte übrigens "The Fullbright Company" mit dem ruhigen und ernsten "Gone Home" hin. Ein Mädchen kommt von einem langen Auslandsaufenthalt nach Hause - doch keiner ist daheim. In Briefen erfährt sie, was passiert ist.

Independent Games Festival: Papers, Please räumt ab

Teil der Game Developers Konferenz, auf der die Preise verliehen wurden, war das Independent Games Festival . Auf diesem wurden ausschließlich Indie-Titel geehrt. Auch dort räumte "Papers, Please" drei Preise ab: "Seumas McNally Grand Prize", "Excellence in Narrative" und "Excellence in Design". Das hochgelobte "Stanley Parable", welches die Trennung zwischen Spiel und Spieler verschwimmen lässt, gewann den "Audience Award". "Excellence in Audio" ging an "DEVICE 6", "Excellence in Visual Art" an "Gorogoa", der "Nuovo Award" an "Luxuria Superbia" und "Best Student Game" an "Risk of Rain".

0 Kommentare zu diesem Artikel
1920648