251045

Markt für digitale Musik läuft wie geschmiert

30.04.2008 | 16:23 Uhr |

Langsam aber sicher entwickelt sich der Markt für digitale Musik zu einem immer wichtiger werdenden Teil der Musik-Industrie. Die Wachstumszahlen sind beeindruckend und das Ende der Fahnenstange scheint noch lange nicht erreicht zu sein.

Die Marktforscher von In-Stat haben Zahlen zum Markt für digitale Musik veröffentlicht. Demnach repräsentierte dieser Bereich im Jahr 2007 bereits 10 Prozent des weltweiten Musikmarkts, im Jahr 2006 waren es noch sechs Prozent. Bis zum Jahr 2012 erwarten die Analysten, dass bereits 40 Prozent der weltweit verkauften Musik digital sein wird. Im Jahr 2007 wurde mit dem Verkauf digitaler Musik ein Umsatz in Höhe von 3,05 Milliarden Dollar erzielt, 48 Prozent mehr als noch 2006.

Für das Wachstum verantwortlich sind laut In-Stat Faktoren wie die wachsende Verbreitung von Breitband-Internet, die weiter steigende Nachfrage nach Einzel-Song-Downloads und die Erweiterung des digitalen Musikangebots. Großes Potenzial sehen die Analysten auch beim Wachstum im Bereich Musik-Downloads auf Handys. Dieser Bereich ist derzeit vor allem in Japan ein Renner. Allein für dieses Segment prognostiziert In-Stat bis 2012 ein Umsatzvolumen von 4,2 Milliarden Dollar.

Allerdings sehen die Marktforscher auch noch Risiken, zuallererst die üblichen Verdächtigen: "Digitale Piraterie wird weiterhin die größte Herausforderung für Online-Musik-Anbieter sein", sagte Stephanie Ethier, Analystin bei In-Stat. Zudem könne das Wachstum auch durch fehlende Interoperabilität zwischen den Angeboten und Geräten auf Grund unterschiedlicher DRM-Techniken und schwache Nachfrage im Bereich von Abo-basierten Angeboten negativ beeinflusst werden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
251045