142391

Immer mehr DoS-Attacken

10.04.2002 | 11:12 Uhr |

Um Denial-of-Service-Attacken (DoS) ist es in den Medien in letzter Zeit zwar etwas ruhig geworden, doch stellen diese Angriffe immer noch ein große Bedrohung dar. Seit dem Anschlag auf das World Trade Center stieg die Zahl dieser Attacken deutlich an.

Um Denial-of-Service-Attacken (DoS) ist es in den Medien in letzter Zeit zwar etwas ruhig geworden, doch stellen diese Angriffe immer noch ein große Bedrohung dar, wie CNN online berichtet. Seit dem Anschlag auf das World Trade Center stieg die Zahl dieser Attacken deutlich an.

Zwar haben die Sicherheitsunternehmen eine Reihe immer besserer Techniken entwickelt, um DoS-Angriffe abzuwehren. Doch die Angreifer hielten dagegen und entwickelten ihrerseits immer bessere Angriffstechniken.

Im Sommer 2001 registrierten Forscher der Universität von Kalifornien in San Diego innerhalb von drei Wochen rund 12.800 DoS-Attacken gegen mehr als 5000 Ziele. Zu den jüngsten Beispielen für solche Aktivitäten gehören die DoS-Angriffe gegen die Website des World Economic Forum im Februar 2002 oder gegen den britischen Internet Provider CloudNine Communications.

"Die Bedrohung ist heute um einiges größer als vor zwei Jahren" erklärt Harris Miller, Präsident der Information Technology Association of America (ITAA). Es gäbe Miller zufolge Anzeichen, dass sich die Zahl der DoS-Attacken seit dem 11. September 2001 deutlich erhöht habe.

Bei einer DoS-Attacke wird ein Rechner oder ein Server mit dermaßen vielen sinnlosen Anfragen überflutet, dass er zusammenbricht und für Normalanwender kein Zugriff auf den Server mehr möglich ist.

Gratis-Tool von Microsoft spürt Sicherheitslücken auf (PC-WELT Online, 09.04.2002)

Computerkriminalität verursacht Millionen-Schäden (PC-WELT Online, 08.04.2002)

Im Kommen: Attacken via Instant Messaging (PC-WELT Online, 21.03.2002)

0 Kommentare zu diesem Artikel
142391