1255176

Immer mehr Deutsche arbeiten mit einem PC

02.01.2008 | 13:15 Uhr |

61 Prozent der Beschäftigten in Deutschland nutzen laut BITKOM einen PC am Arbeitsplatz.

In Deutschland hat jetzt zum ersten Mal der Anteil der Beschäftigten, die im Job einen PC benutzen, die Marke von 60 Prozent geknackt. Die Quote kletterte von 56 Prozent (2006) auf 61 Prozent (2007). Zum Vergleich: 2003 lag der Wert gerade einmal bei 44 Prozent. Das gab der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien ( BITKOM ) bekannt. Im EU-Vergleich liegt Deutschland bei der beruflichen Computernutzung auf dem 3. Platz. Während 2007 61 Prozent der Beschäftigten in Deutschland einen PC verwendeten, waren es in der Europäischen Union durchschnittlich 50 Prozent. Platz 1 ging an Finnland (70 Prozent), Platz 2 an Schweden (64 Prozent).

Nachholbedarf gibt es hingegen in den südöstlichen Mitgliedsstaaten der EU. So nutzte 2007 in Bulgarien gerade einmal jeder fünfte Beschäftigte (20 Prozent) einen Computer, in Ungarn nur jeder Dritte (35 Prozent). Mit der Computernutzung steigt auch die Bedeutung der elektronischen Post im Job. In Deutschland beispielsweise hat inzwischen jeder zweite Erwerbstätige (48 Prozent) eine berufliche E-Mail-Adresse. Das zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage unter 1.000 Deutschen ab 14 Jahren im Auftrag des BITKOM.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1255176