43620

Anwender sind Hauptproblem

29.10.2007 | 12:05 Uhr |

Eine australische Studie liefert ein kurioses Ergebnis: IT-Verantwortliche fürchten ihre eigenen Anwender mehr als Hacker.

Der schlimmste Feind sitzt vor dem Computer. Diese immer wieder gekalauerte Formulierung wurde jetzt durch die australische Studie "The 2007 State of Security Report" bestätigt. Demnach verursachen Anwender mehr Stress und mehr Arbeit als Hacker und Gefahren aus dem Internet.

Für "The 2007 State of Security Report" wurden 158 Angestellte und 159 IT-Manager von australischen Unternehmen mit mehr als 50 Angestellten befragt.

So halten es viele IT-Manager für die frustrierendste Tätigkeit, die Online-Aktivitäten ihrer Schützlinge unter Kontrolle zu bekommen. Das macht umso mehr Arbeit, weil viele der erfassten Unternehmen bei ihren Mitarbeitern weder das Peep-to-Peer-Sharing unterbindet noch deren Webcontent filtert. Somit sind die eigenen Angestellten die Stressfaktor Nummer 1.

Erst nach dem Stress durch die eigenen Mitarbeiter nannten die IT-Verantwortlichen Problemfaktoren wie Kostendruck und nachlässiger Umgang mit Sicherheitsvorschriften.

Zu den weiteren typischen Problemen gehören der Studie zufolge Phising-Versuche und Spyware. Immerhin 30 Prozent der Befragten nannten außerdem verloren Bankdaten und 20 Prozent auch verlorene Kreditkartennummern als Gefahrenpunkte im Unternehmensbetrieb. Mit gerade einmal 17 Prozent wurden dagegen gestohlene Unternehmensdaten relativ selten genannt.

Die IT-Verantwortlichen reklamierten außerdem, dass Mitarbeiter ihrer Unternehmen relativ viel Arbeitszeit für die private Internetnutzung verbringen würden. Angeblich würden die Angestellten bis zu 1,5 Stunden täglich im Internet herumsurfen, ihr Online-Banking tätigen, Nachrichten lesen, ihre privaten Mails lesen und obendrein Online-Jobbörsen besuchen.

Die Anwender sehen das natürlich ganz anders. Sie schätzen ihre private Verweildauer im Internet - während der Arbeitszeit - auf rund 45 Minuten. Rund 85 Minuten pro Tag würden sie für Unternehmenszwecke im Internet surfen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
43620