127162

IT-Geräte von der Steuer absetzen

10.06.2007 | 13:11 Uhr |

Wer als Arbeitnehmer ursprünglich privat angeschaffte Computer und IT-Geräte auch für den Job nutzt, kann Steuervorteile geltend machen. Welche Voraussetzungen dafür notwendig werden, erklärt unsere Schwesterzeitschrift ChannelPartner.

Auch wenn Telefon, PC oder Internetzugang primär für eine private Nutzung angeschafft, dann jedoch teilweise auch für berufliche Zwecke eingesetzt wurden, können die dadurch entstandenen Ausgaben vom Arbeitnehmer beim Finanzamt geltend gemacht werden. Dabei spielt der prozentuale Anteil der beruflichen Nutzung eine maßgebliche Rolle. Um den Nachweis führen zu können, wird eine schriftliche Bestätigung des Arbeitgebers oder aber die Aufzeichnung der Nutzung des IT-Geräts für mindestens drei Monate empfohlen. Wird ein derartiger Nachweis nicht geführt, so gehen Finanzämter in der Regel von einer 50/50 Regelung aus, die berufliche und private Nutzung zu gleichen Teilen unterstellt.

Die Anschaffungskosten für PC, Drucker, Monitor oder Scanner können jedoch nicht mit einem Mal steuerlich geltend gemacht werden. Die Steuervorteile werden wie bei Selbstständigen auf drei Jahre verteilt. Zusätzlich sind Verbrauchsmaterialen wie Toner, Druckerpapier oder Software bis zu einem Kaufpreis von 410,- Euro abzugsfähig. Arbeitnehmer können weiterhin auch Kosten für berufliche Telefongespräche oder den Internetzugang abrechnen. Dabei akzeptiert das Finanzamt 20 Prozent der Telekommunikationsaufwendungen, maximal jedoch 20,- Euro pro Monat als Werbungskosten. Sollen höhere Beträge abgesetzt werden, so empfiehlt sich eine Gebrauchsaufzeichnung von mindestens drei Monaten. Ein Einzelverbindungsnachweis ist hier für Telefonnachweise besonders angebracht.

Nehmen Arbeitnehmer an Computerkursen oder Software-Schulungen teil, können die dadurch entstandenen Kosten in voller Höhe beim Finanzamt geltend gemacht werden. Voraussetzung ist hierbei ein klarer Zusammenhang zwischen Weiterbildung und der beruflichen Tätigkeit. Als Nachweis empfiehlt sich eine Teilnahmebestätigung oder eine Erklärung des Arbeitgebers. Ausführliche Informationen zu diesem Thema finden Sie in der aktuellen Ausgabe der IT-Handelszeitschrift ChannelPartner .

0 Kommentare zu diesem Artikel
127162