68928

Java-, Oracle- und Unix-Skills gefragt

Ungeachtet der Finanzkrise sind viele Unternehmen auf der Suche nach IT-Fachkräften.

Momentan sind etwa 19 Prozent mehr IT-Stellen und Projekte von Unternehmen im Internet ausgeschrieben als Ende 2007. Die Untersuchung von JoinVision.com , einem Job- und Projektportal für IT-Experten, schließt nicht nur Gesuche in Stellenbörsen ein, sondern auch die Projekt- und Stellenausschreibungen auf den eigenen Webseiten der Unternehmen. Die Studie basiert auf Daten von etwa 10.000 Stellen- und Projektinseraten des IT-Stellenmarktes.

Besonders gefragt sind zur Zeit Software-Entwickler. Jedes vierte Inserat offeriert einen Job aus diesem Bereich. Wer fließend Java spricht, hat beste Aussichten auf eine gute Stelle. Auch C/C++/C#-Programmierer werden gesucht, ebenso wie .NET-Entwickler. Kenntnisse in ABAP, der Hauptentwicklungssprache bei SAP-Systemen, werden um 39 Prozent mehr nachgefragt als im Vergleichszeitraum 2007. Gegenüber dem Vorjahr hat sich die Zahl der Gesuche nach Software-Entwicklern insgesamt um 35 Prozent erhöht.

Noch höher ist der Zuwachs bei Qualitätsmanagern und Testern. Hier ist ein Anstieg von 45 Prozent zu beobachten. Mit einem geringen Wachstum zwischen zwei bis sieben Prozent liegen IT-Organisatoren/Analytiker, Systemadministratoren und IT-Vertriebsleute deutlich unter dem Durchschnitt. Ein ungewöhnlich großer Rückgang von 19 Prozent ergab sich bei den System- und Softwarearchitekten.

Oracle-Kenntnisse bleiben die wertvollsten Erfahrungen im Datenbanken-Umfeld. Die Nachfrage nach Oracle-Experten hat sich aber nur um vier Prozent gesteigert. Ein kräftiges Wachstum von ungefähr 20 Prozent verzeichnen Inserate, in denen Spezialisten für MS SQL Server, DB2 und MySQL gesucht werden.

Bei den Systemadministratoren war im Vorjahr noch ein klarer Trend in Richtung Open Source erkennbar. Vor allem Linux-Experten waren gefragt. In diesem Jahr lässt sich kein so deutlicher Trend ausmachen. Die größte Nachfrage gibt es nach Spezialisten für Unix und Unix-Derivaten mit einem Anteil von fast 40 Prozent. Beinahe gleichauf folgen aber schon die Windows-Systeme.

Die steigende Nachfrage nach IT-Fachkräften hat auch Auswirkungen auf den Zeitraum, bis ein geeigneter Kandidat gefunden wird. Nahm die durchschnittliche Besetzung einer Stelle für einen Software-Entwickler 2007 noch etwa sechs Wochen in Anspruch, so verlängerte sich dieser Zeitraum 2008 auf durchschnittlich sieben Wochen. Sehr aufwändig gestaltet sich dabei insbesondere die Suche nach .NET-Entwicklern, für die aktuell durchschnittlich acht Wochen anberaumt werden müssen. In 15 Prozent der Fälle dauert die Suche nach einem .NET-Experten sogar mehr als drei Monate. (jp)

0 Kommentare zu diesem Artikel
68928