ISO / VHD

Windows 8 unterstützt virtuelle Laufwerke

Mittwoch, 31.08.2011 | 12:25 von Panagiotis Kolokythas
Windows 8 wird eine neue Funktion für virtuelle CD- und DVD-Laufwerke und virtuelle Festplatten enthalten. Bisher mussten Windows-Nutzer dafür Extra-Tools verwenden.
In Windows 7 hat Microsoft erstmalig ein ISO-Brennprogramm integriert. Bei Windows 8 geht Microsoft einen Schritt weiter und wird die Unterstützung für ISO- und auch VHD-Dateien stark erweitern. Wie Windows-8-Chefentwickler Steven Sinofsky in einem Blog-Eintrag erläutert, erschienen im neuen Datei-Explorer von Windows 8 zwei Möglichkeiten, wenn eine ISO-Datei ausgewählt wurde: "Mount" und "Burn".

Wählt der Windows-8-Nutzer die Option "Mount" aus, dann erstellt Windows 8 im Hintergrund ein virtuelles CD/DVD-Laufwerk und liest die betreffende ISO-Datei ein. Dabei wird auch ein neuer Laufwerksbuchstabe für das betreffende Laufwerk vergeben. Über das virtuelle Laufwerk kann der Anwender nun auf alle in der ISO-Datei enthaltenen Dateien zugreifen, so als hätte er eine CD/DVD ins Laufwerk eingelegt. Extra-Vorteil: Der Zugriff via ISO-Datei ist schneller, als über das CD/DVD-Laufwerk, weil die ISO-Datei auf der schnelleren Festplatte liegt. Wird der Inhalt der ISO-Datei nicht mehr benötigt, dann wählt der Anwender den Laufwerksbuchstaben des virtuellen Laufwerks aus und klickt dann auf den "Eject"-Button im Windows Explorer bzw. wählt den entsprechenden Eintrag im Kontextmenü aus.

Manko: Ein Tool zum Erstellen von ISO-Dateien liefert Microsoft in Windows 8 nicht mit.

Microsoft verbessert in Windows 8 auch den Umgang mit VHD-Dateien. Diese "Virtual Hard Disk"-Dateien werden beispielsweise von Virtualisierungsapplikationen wie Hyper-V oder Virtual PC angelegt und genutzt. In Windows 7 hatte Microsoft erstmalig die Möglichkeit implementiert, das System über eine VHD-Datei zu booten. In Windows 8 kann nunmehr auch direkt auf den Inhalt der VHD-Dateien zugegriffen werden, wie bereits bei ISO-Dateien beschrieben.

Wichtigster Unterschied zu ISO-Dateien: Beim Umgang von VHD-Dateien in Windows 8 wird eine virtuelle Festplatte mit einem neuen Laufwerksbuchstaben angelegt und nicht ein virtuelles CD-/DVD-Laufwerk angelegt. Der virtuellen Festplatte können neue Dateien hinzugefügt werden. Alle Änderungen werden in der VHD-Datei gespeichert. Auch übliche Festplatten-Funktionen wie "Bitlocker", "Optimieren" und "CleanUp" stehen zur Auswahl.

Mittwoch, 31.08.2011 | 12:25 von Panagiotis Kolokythas
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1105962