732527

IP-TV: Microsoft TV heißt jetzt Microsoft Mediaroom

21.06.2007 | 14:46 Uhr |

Wir surfen im Internet, telefonieren über das Internet und da liegt es auch nahe, den Fernsehempfang über eine Breitbandverbindung zu realisieren. Für letzteres hat Microsoft die IPTV-Plattform Microsoft TV entwickelt, die nun in Microsoft Mediaroom umbenannt wurde. In Deutschland ist diese Plattform bereits Grundlage für den von der Deutschen Telekom angebotenen IPTV-Dienst T-Home.

Microsoft hat mit Microsoft Mediaroom die um zusätzliche Dienste erweiterte IPTV-Plattform (Internet-Protocol TV) vorgestellt. Bisher hieß das Produkt Microsoft TV.

Microsoft Mediaroom ist eine Software-Lösung, die - wie auch bereits Microsoft TV - ausschließlich an Service-Provider verkauft wird, die die Lösung dann ihren Kunden per Set-Top-Boxen anbieten können. In Deutschland ist dies derzeit die Deutsche Telekom mit ihrem T-Home-Angebot . Noch im Laufe des Jahres wird es für die Xbox 360 ein Update geben, das den Einsatz einer Set-Top-Box für Microsoft Mediaroom überflüssig macht. Stattdessen kann hierzu die Xbox 360 genutzt werden, um TV-Programme anzusehen, Video-on-Demand-Angebote abzurufen und Fernsehsendungen auf der Xbox-360-Festplatte aufzuzeichnen.

Microsoft bietet Mediaroom Providern als Komplettlösung für die Übertragung von Fernsehen über eine Breitbandverbindung und innerhalb eines geschlossenen Netzwerks an. Zusätzlich ist Mediaroom auch DVB-T-fähig, was von Anbietern dazu genutzt werden kann, um beispielsweise herkömmliches TV über DVB-T und Video-on-Demand-Angebote per Internetanbindung anzubieten. Das ist dann interessant, wenn nur eine geringe Internet-Bandbreite zur Verfügung steht.

Zu den Möglichkeiten von Microsoft Mediaroom gehören die integrierte Aufzeichnungsfunktion, der Kanalwechsel in Sekundenschnelle und der Empfang von HD-Inhalten. Je nach zur Verfügung stehender Bandbreite können gleichzeitig mehrere HD- oder SD-Fernsehsendungen aufgenommen werden, während man eine andere Sendung ansieht. Standardmäßig ist auch eine Timeshift-Funktion aktiv, die das gezeigte Programm im Hintergrund automatisch aufnimmt, so dass man jederzeit zurückspulen kann.

Die aufgenommenen Sendungen landen in einem Containerformat auf der Festplatte der Set-Top-Boxen und zwar genau in dem Format, in dem sie ausgestrahlt werden. Somit ist keine Konvertierung notwendig. Die TV-Sender können entscheiden, ob die Fernsehinhalte mit oder ohne Verschlüsselung auf der Festplatte landen sollen. Das System an sich ist allerdings geschlossen, so dass der Anwender die Daten beispielsweise nicht exportieren kann. Damit erfüllt Microsoft die von den TV-Sendern auferlegten Regeln zur Wahrung der Lizenzrechte.

Befindet sich im Netzwerk ein PC, so können über die Set-Top-Box auf dem Rechner abgelegte digitale Bilder und Musik am Fernseher angesehen beziehungsweise abgespielt werden. Zusätzlich bietet Microsoft Mediaroom dadurch, dass es über eine Breitband-Verbindung seine TV-Daten empfängt, auch Möglichkeiten, die über das hinaus gehen, was üblicherweise beim TV-Empfang möglich ist.

Dazu gehört beispielsweise ein serverseitiges EPG, das aktuelle Programmänderungen berücksichtigt und automatisch die Aufnahmezeiten anpasst, wenn sich die Ausstrahlung einer TV-Sendung verschiebt. Zusätzlich können die Anbieter ihren Kunden auch die Möglichkeit anbieten, den Recorder daheim über den Browser oder ein Handy zu programmieren. Da die gleichzeitige Darstellung von TV-Programmen nicht von Tunern sondern der Breitbandverbindung abhängt, können - zumindest theoretisch - beliebig viele Sender gleichzeitig auf dem Fernseher angezeigt werden. Möglich sind auch TV-Sendungen, bei denen Anwender direkt über die Fernbedienung abstimmen oder an einem Quiz teilnehmen können, wobei es dann den Anbietern überlassen ist, ob dafür ein Geldbetrag fällig wird oder nicht.

Weltweit haben sich laut Angaben von Microsoft bereits 18 Telekommunikationsunternehmen für die Plattform Microsoft Mediaroom entschieden. In Deutschland basiert das IPTV-Angebot der Deutschen Telekom wie bereits erwähnt auf der Technologie von Microsoft Mediaroom. In den Vereinigten Staaten, Großbritannien und Frankreich gibt es ähnliche Angebote anderere Service-Provider.

„Microsoft hat für seine Partner eine zukunftsorientierte Software-Plattform geschaffen, die ihnen hilft, ihre IP-Netzwerke voll auszunutzen und Konsumenten besseres Fernsehen und vernetzte Unterhaltung zu bieten“, so Enrique Rodriguez, Vice-President bei Microsoft TV.

0 Kommentare zu diesem Artikel
732527