170040

IOC testet Breitband-Olympia-Übertragung

13.02.2002 | 14:06 Uhr |

Im Internet ist bislang nicht allzu viel von den aktuellen Olympischen Spielen in Salt Lake City zu sehen. Der Grund: Das Internationale Olympische Komitee (IOC) verweigert bislang eine Verwertung der Fernseh-Berichterstattung im Internet. Jetzt gibt es allerdings erste Testläufe - einen offiziellen und einen weniger offiziellen.

Im Internet ist bislang nicht allzu viel von den aktuellen Olympischen Spielen in Salt Lake City zu sehen. Der Grund: Das Internationale Olympische Komitee (IOC) verweigert bislang eine Verwertung der Fernseh-Berichterstattung im Internet.

Selbst die TV-Gesellschaften, die sich die Übertragungsrechte für teures Geld gesichert haben, bissen, was die Internetübertragung der Spiele betraf, bislang beim IOC auf Granit. Das Komitee verwies auf zwei Hauptgründe, die (bislang) gegen eine Online-Verwertung sprechen.

Zum einen ist die Internet-Anbindung beim Großteil der Anwender nicht leistungsfähig genug, um ein ungestörtes Sporterlebnis vor dem Monitor zu gewährleisten. So meint auch IOC-Sprecher Stephan Kanah: "Es ist einfach unmöglich, den olympischen Geist bei einer Übertragung in einem fünf mal sieben Zentimeter großen Fenster adäquat mitzuerleben."

Zum anderen sprechen pekuniäre Gründe gegen eine freie Übertragung im Netz. Es geht also um Geld - viel Geld. Genau genommen um das Geld, das nationale Anbieter wie ARD und ZDF für die Übertragungsrechte an das IOC überwiesen haben. So hat beispielsweise NBC in den USA für die Rechte an den olympischen Sommer- und zwei Winterspielen bis ins Jahr 2008 (insgesamt 13 Jahre) 3,5 Milliarden Dollar gezahlt.

Sollte nun die Übertragung per Internet möglich sein, befürchten die Rechteinhaber einen Zuschauerschwund, was sich wiederum auf die Werbeeinnahmen auswirken könnte. Zudem könnten im weltweiten Netz Videos von Rechteinhabern aus aller Welt abgerufen werden, die nationalen Rechte würden somit ad absurdum geführt.

Ganz will sich das IOC dem Internet aber wohl doch nicht verweigern, denn es hat nun zumindest einen Testlauf für die Breitband-Übertragung der olympischen Spiele gestartet.

0 Kommentare zu diesem Artikel
170040