73594

ILA: Mit Luft- und Raumfahrt geht es aufwärts

Am Dienstag beginnt mit rund 1000 Ausstellern auf dem Berliner Flughafen Schönefeld die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung ILA. Lange ging es der Luft- und Raumfahrtbranche nicht mehr so gut wie in diesem Jahr. Doch Airbus stehen turbulente Zeiten bevor.

„Wir wachsen gegen den Trend", so Tom Enders, CEO des europäischen Luft- und Raumfahrtkonzerns EADS . Die Branche hat in den letzten beiden Jahren einen Höhenflug hingelegt, der wohl auch in diesem Jahr anhalten dürfte. Die deutsche Branche hat davon profitiert: Sie setzte 2005 gut 18,6 Mrd. € um. Getrieben wird das Wachstum von der Entwicklung in der zivilen Luftfahrt, insbesondere der enormen Nachfrage nach Passagierflugzeugen in Indien und China.

Laut den Prognosen von Boeing und Airbus , soll der Markt für große Passagierflugzeuge auch in den kommenden Jahren wachsen. In spätestens 20 Jahren dürfte sich die Zahl der Flugzeuge am Himmel mindestens verdoppelt haben. Derzeit sind knapp 10 000 große Passagiermaschinen weltweit im Einsatz. Nachdem Airbus über Jahre bei den neuen Flugzeugentwicklungen punkten konnte, scheint der europäische Hersteller gerade in diesem Jahr aus dem Tritt geraten zu sein.

Der Airbus A380 ist so gut wie fertig und wird in diesem Jahr an den ersten Kunden ausgeliefert. Bei den kleineren und weltweit stark nachgefragten Langstreckenfliegern scheint Airbus allerdings den Anschluss verloren zu haben. Die Boeing 787 gilt als derzeit innovativstes Flugzeug, das Konkurrenzmodell von Airbus, die A350 wird von den Kunden nur langsam angenommen. In dieser Woche meldet die US-Presse sogar, dass Airbus seine A350 ganz aufgeben werde und einen neuen Flieger auf den Markt bringen wolle, die A370.

Nachdem schon die Entwicklung der A380 - die auf der ILA auch bei den Flugvorführungen zu sehen sein wird - fast 12 Mrd. € gekostet hat, könnte eine solche Neuentwicklung noch einmal bis zu 10 Mrd. € kosten. An die 1000 Aussteller zeigen auf der diesjährigen ILA ihre Produkte, größtes ausstellendes Land ist Russland. Zwei Themen dürften die diesjährige ILA vor allem bestimmen: Der akute Bedarf an Nachwuchskräften in der Luft- und Raumfahrtbranche und die zukünftige Entwicklung von Airbus.

0 Kommentare zu diesem Artikel
73594