1151260

iPhone 4S kostet nur 188 US-Dollar in der Produktion

21.10.2011 | 17:00 Uhr |

Während Apples neues iPhone-Modell in Deutschland für rund 630 Euro über die Ladentheken wandert, kostet das Smartphone in der Produktion nur umgerechnet 135 Euro.

Das Marktforschungsunternehmen IHS iSuppli hat heute die Produktionskosten für Apples iPhone 4S  offengelegt. So schlägt das Basis-Modell mit 16 GigaByte Speicher mit nur 188 US-Dollar (umgerechnet rund 135 Euro) zu Buche. Die 32-GigaByte-Ausführung kostet 207 US-Dollar (149 Euro) und die 64-GigaByte-Version 245 US-Dollar (177 Euro). Die höchsten Kosten verursacht dabei der interne NAND-Speicher.

In Deutschland ist das iPhone 4S seit vergangener Woche in den Farben Schwarz und Weiß erhältlich. Die 16-GigaByte-Variante kostet im Apple-Online-Shop  ohne SIM 629 Euro. Für 32-GigaByte-Speicher müssen Apple-Fans 739 Euro hinblättern, während die 64-GigaByte-Ausführung mit 849 Euro zu Buche schlägt.

Von den relativ hohen Preisen scheinen sich potenzielle Käufer jedoch nicht abschrecken zu lassen. Am vergangenen Montag gab Apple bekannt , dass bereits in der ersten Verkaufswoche weltweit mehr als vier Millionen Exemplare des Smartphones über die Ladentheken wanderten. Das iPhone 4S ist derzeit in den USA, Australien, Frankreich, Deutschland, Japan und Großbritannien erhältlich. Ende des Monats sollen weitere 22 Länder hinzukommen. Ende 2011 soll das iPhone 4S dann in über 70 Ländern weltweit erhältlich sein.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1151260