108226

IFPI: "Gefühl für den Wert der Musik geht verloren"

26.04.2007 | 15:55 Uhr |

14,44 Milliarden Songs haben die deutschen PC-Besitzer derzeit auf ihren Rechnern gespeichert - im Vorjahr waren es noch weniger als 9 Milliarden. Das ist das Ergebnis der aktuellen Brennerstudie der GfK, die die IFPI, der Interessenverband der Phonoindustrie, soeben veröffentlicht hat. "Intelligente Aufnahme-Software" (zum Beispiel Clipinc), rückt ebenfalls ins Blickfeld des Industrieverbands.

Alljährlich untersucht die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) das Brennverhalten der Bundesbürger. Heraus kommt die so genannte "Brennerstudie", die die Industrie in erster Linie dazu nutzt, für schärfere Vorgehensweisen in Sachen Kopierschutz und Urheber-Vergütung zu argumentieren.

Die Kernergebnisse der Studie in der Kurzzusammenfassung:

Laut GfK ist der Anteil derjenigen Personen über 10 Jahre, die Musik auf ihrem Rechner speichern, von 31 im Jahr 2006 auf 37 Prozent gestiegen. Im Schnitt sind 614 Titel gespeichert, woraus sich hochgerechnet 14,44 Milliarden Songs ergeben. Laut IFPI kommen dazu noch weitere 2 Milliarden Titel auf MP3-Playern sowie 128 Millionen Songs auf MP3-fähigen Handys hinzu - damit kommt die IFPI auf insgesamt 16, 6 Milliarden Musiktitel.

Die Anzahl der gebrannten Rohlinge nahm insgesamt ab (die Zahl der abgesetzten Rohlinge wird bei der Untersuchung mit der Anzahl der tatsächlich gebrannten gleichgesetzt). Laut Studie wurden im Jahr 2006 464 Millionen CD-Rohlinge sowie 267 Millionen DVD-Medien bespielt. Im Vorjahr waren es noch 594 Millionen CDs und 247 Millionen DVDs. Beliebtester Inhalt (Mehrfachnennung war möglich) war laut den Befragten Musik (68 Prozent), gefolgt von Fotos/Videos (61 Prozent) und Daten (50 Prozent). Erst auf Platz 4 folgen Spielfilme mit 20 Prozent.

Daraus ergibt sich laut GfK, dass im Jahr 2006 47 Prozent aller gebrannten CDs mit Musik bespielt waren, bei DVDs waren es 10 Prozent. In Zahlen ausgedrückt wurden also 244 Millionen CDs und 31 Millionen DVDs mit Musik bespielt. Um einen Vergleich mit den Verkaufszahlen normaler Musik-CDs herstellen zu können, werden die DVDs auf Grund der höheren Kapazität kurzerhand mal 7,8 genommen (242 Millionen "CD-Äquivalente"), woraus sich in der Summe 486 Millionen CDs ergeben. An herkömmlichen Musik-CDs wurden im Jahr 2006 rund 150 Millionen Stück verkauft.

0 Kommentare zu diesem Artikel
108226