2111891

IFA-Neuheiten: Bester Klang an jedem Ort

09.09.2015 | 12:00 Uhr |

Nie war die Vielfalt an Lautsprechern, Kopfhörern und Soundsystemen größer als in diesem Jahr. Tauchen Sie ein in neue Klangdimension – zu Hause und unterwegs.

Ob im Wohnzimmer, beim Schlafengehen, auf dem Weg zur Arbeit, beim Sport, im Auto oder im Rahmen der nächs- ten Fete: Individuelle Musik wird im Alltag immer wichtiger. Dabei sind die Vorlieben so verschieden wie die Musikgenres. Auf der IFA sind neue Abspielgeräte, Lautsprecher, Kopfhörer und vielfältiges Zubehör für jeden Nutzungsbereich zu sehen und zu hören – denn Musik berührt noch mehr, wenn sie gut klingt. Feinste Tonqualität spielt dabei eine wichtige Rolle: Immer mehr Geräte unterstützen hochauflösende Tonformate. Spezielle Online-Vertriebe halten heute ein breites Musikangebot zum Download bereit, das ein Vielfaches der CD-Auflösung bietet – für kompromisslosen Hörgenuss.

Gute Klangqualität auf drahtlosem Weg

In den eigenen vier Wänden will man Musik hören – und zwar so komfortabel wie möglich. Lautsprecher, die über WLAN oder Bluetooth drahtlos mit ihren Zuspielern kommunizieren, zählen daher zu den IFA-Trendprodukten für den guten Ton. Es gibt sie in zig Varianten von extragünstig bis High- End-Luxus: Manche setzen nur auf eine der beiden populären Funktechniken, andere unterstützen beide. Als Musikquellen für die draht- lose Übertragung kommen PCs, Smartphones, Tablets, mobile Musikplayer und immer häufiger auch NAS-Festplatten in Betracht.

Drahtlose Multiroom-Lautsprecher verteilen Musik per Funk im ganzen Haus – vom Keller bis zum Audio-Streaming über das Heimnetzwerk Dachgeschoss. Damit hören Sie Ihre Lieblingstitel ebenso wie Webradio. Die Einrichtung und Steuerung der neuen Modelle erfolgen direkt am Smartphone oder Tablet, ebenso die Titelauswahl und die Raumselektion – entweder hören Sie überall die gleiche Musik oder Sie entscheiden sich für individuelle Songs in einzelnen Räumen.

Wer zu Hause und unterwegs gleichermaßen Wert auf Musik an jedem Ort legt, ist mit einem portablen Soundsystem gut beraten. Es wird über WLAN, Bluetooth oder Airplay verbunden, sodass kein Kabel stört. Besonders hochwertige Modelle arbeiten mit mehreren eingebauten Lautsprechern, die auf unterschiedliche Frequenzbereiche spezialisiert sind.

Receiver-Königsklasse: Der RX-A750 von Yamaha gefällt durch integriertes WLAN und Bluetooth fürs Audio-Streaming im vernetzten Zuhause.
Vergrößern Receiver-Königsklasse: Der RX-A750 von Yamaha gefällt durch integriertes WLAN und Bluetooth fürs Audio-Streaming im vernetzten Zuhause.
© Yamaha

Riesenauswahl bei Kopfhörern und In-Ears

Der Trend zum mobilen Musikgenuss mittels Smartphone und Tablet hat auch das Angebot an Kopfhörern belebt. Die Vielfalt dieser Geräteart ist mittlerweile riesig: Vom einfachen Ohrstöpsel für wenige Euro bis zum nach Nutzerwunsch konfigurierbaren High-Tech-Headphone ist alles zu haben. In-Ears lassen sich auf Wunsch individuell an die Ohrmuschel des Trägers anpassen. Besonders hochwertige Modelle arbeiten sogar mit mehreren eingebauten Schallwandlern, die auf unterschiedliche Frequenzbereiche spezialisiert sind – ähnlich wie Hi-Fi-Lautsprecher. Extra leichte Kopfhörer lassen eine mehrstündige Dauernutzung ohne Druckstellen zu, und die Designer machen selbst die kleinsten Produkte zum Schmuckstück.

Technisch gehören neben exzellenter Klangreproduktion durch gute Treiber der neuesten Generation Noise-Cancellation-Funktionen zur Unterdrückung der Umfeldgeräusche zum Stand der Entwicklung, sowohl bei In-Ears als auch bei großen Hi-Fi-Kopfhörern, die das Ohr umschließen. Unter den großen Modellen zeichnet sich zudem ein interessanter Trend ab: Galten sie früher fast ausschließlich als Zubehör zur Anlage im Wohnzimmer, so erobern sie heute auch die Straße. Die Hersteller haben sich darauf eingestellt: Fast alle neuen Hi-Fi-Hörer sind mit ihren elektrischen Werten so ausgelegt, dass sie auch an Smartphones mit kräftigem Sound arbeiten.

Kopfhörer-Raumklang und spezielle Anschlüsse

Neu bei Kopfhörern sind Raumklang- und Einmessfunktionen. So gibt es Modelle, die den Sound von vorne anstatt seitlich ausrichten. Spannend ist diese Technik vor allem beim Hören von Livekonzerten. Einmessfunktionen passen auf Wunsch das Klangbild individuell der Ohrform des Nutzers an. Auch neue Bedienkonzepte für Kopfhörer sind auf der IFA ein Thema: Es gibt schon erste Modelle, die auf Gesten reagieren, also zum Beispiel auf einen Wink hin zum nächsten Musikstück springen oder die Lautstärke verändern.

Ebenfalls neu sind Kopfhörer mit speziellen Anschlüssen, die den Ton bei der Nutzung am iPhone und iPad nicht mehr über die klassische Kopfhörerbuchse, sondern direkt über den digitalen Lightning-Anschluss liefern. Sie haben eigene Digital-Analog-Wandler und Verstärker in den Hörkapseln, die den Herstellern subtiles Feintuning erlauben. Auch die Wiedergabe von Digitalmusik in hoher Auflösung oberhalb der CD-Qualität ist auf diese Weise möglich.

Referenzmodell: Der Pioneer Master 1 ist ein dynamischer offener Kopfhörer mit überragender Klangqualität und hervorragenden Trageeigenschaften.
Vergrößern Referenzmodell: Der Pioneer Master 1 ist ein dynamischer offener Kopfhörer mit überragender Klangqualität und hervorragenden Trageeigenschaften.
© Pioneer

Sound ab sofort in drei Dimensionen

Vor gut zwei Jahren begann der Ton in Filmen den Luftraum zu erobern: Dolby hatte den klassischen Kinosound mit einer Multikanal-Technik für rechts, links, Mitte und Surround um die Höhendimension erweitert. Als Dolby Atmos hielt die Technik Einzug in die Kinosäle, seit einigen Monaten ist sie nun auch als Ausstattungsmerkmal von Heimkino-Receivern im Wohnzimmer zu haben. Inzwischen hat Dolby Atmos Konkurrenz bekommen – etwa von DTS X, einem System des anderen großen Anbieters von Kino-Tonsystemen, und von Auro 3D, einem in Belgien entwickelten Verfahren für 3D-Sound. Auf der IFA sind viele neue Heimkino-Receiver und -Verstärker zu sehen, die diese Formate unterstützen. Sogar erste Kopfhörer können schon 3D-Sound wiedergeben. Dazu brauchen sie allerdings geeignete elektronische Unterstützung, die den 3D-Eindruck auf virtuelle Weise erzeugt. Das Fraunhofer Institut IIS in Erlangen, das maßgeblich an der Entwicklung des MP3-Verfahrens beteiligt war, demonstriert auf dem Messegelände seine 3D-Lösung für die Kopfhörerwiedergabe.

Audio-Streaming über das Heimnetzwerk

Über das Heimnetzwerk stehen die auf PCs, Notebooks und Netzwerkfestplatten gespeicherten digitalen Medien – Musik, Videos und Bilder – stationären und mobilen Endgeräten zur Verfügung, etwa vernetzten Fernsehgeräten, Smartphones sowie Tablets. Übertragungsstandards wie UPnP (Universal Plug and Play) und DLNA (Digital Living Network Alliance) erleichtern dabei den Medienverkehr: Die beteiligten Geräte erkennen einander automatisch und können so die Inhalte sofort austauschen. Auch immer mehr Kameras und Camcorder funken ihre Aufnahmen direkt übers WLAN ins Heimnetz – entweder, um sie ins Internet zu stellen, oder um sie an ein Fernsehgerät zu übertragen. Unterwegs kann man auf das Heimnetzwerk zugreifen.

Neue Musikkomponenten und Surround-Anlagen lassen sich oft drahtlos oder drahtgebunden mit dem Heimnetz verbinden, um zentrale Mediensammlungen für die Wiedergabe als Stream abzurufen. Audiogeräte mit Verbindungen zum Heimnetz können meist auch Webradio empfangen, denn das Internet hat sich zum digitalen Top-Verbreitungsweg für Hörfunk entwickelt.

Die IFA 2015 findet vom 4. bis 9. September 2015 statt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2111891