60776

IFA: Mobiles Fernsehen der Zukunft

05.09.2005 | 12:30 Uhr |

Neben dem Kampf um das Speichermedium der Zukunft - Blu-ray oder HD-DVD - streitet man auf der IFA auch um den künftigen Standard für das mobile Fernsehen.

Neben dem Kampf um das Speichermedium der Zukunft - Blu-ray oder HD-DVD - streitet man auf der IFA auch um den künftigen Standard für das mobile Fernsehen: Für DVB-H (Digital Video Broadcasting Handheld) warb zum Beispiel Siemens. DVB-H soll digitales Fernsehen auch auf Mobiltelefonen und anderen tragbaren Geräten mit kleinem Display ermöglichen.

Dagegen präsentierten die Notebook-Hersteller LG und Samsung Mobilrechner mit DMB-Modul. DMB (Digital Multimedia Broadcasting) basiert auf dem digitalen Hörfunk (DAB, Digital Audio Broadcasting) und ist in Korea, der Heimat von LG und Samsung, bereits sehr erfolgreich.

DMB überträgt per MPEG-4 komprimierte Audio-, Video- oder Bilddaten. So sollen auch bei einer niedrigen Datenrate (rund 400 Kbit/s) ansehnliche Bilder auf den mobilen Geräten ankommen. DMB läuft zum Beispiel derzeit in Regensburg im Testbetrieb.

Das großes Ziel beider Verfahren ist die Fußball-WM 2006: Sowohl die Verfechter von DVB-H als auch die DMB-Anhänger wollen bis zu diesem Zeitpunkt eine technisch stabile Infrastruktur und eine Vielzahl entsprechender Endgeräte präsentierten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
60776