1256740

IFA: Die Trendthemen

18.08.2008 | 16:41 Uhr |

Am 29. August öffnet die IFA 2008 in Berlin ihre Pforten. Sechs Tage lang können sich die Besucher auf der Leitmesse über Trends und neue Produkte im Bereich Consumer Electronics informieren. Digital World gibt einen ersten Ausblick auf die IFA 2008, die erneut das Zeug dazu hat, sämtliche Besucherrekorde zu brechen.

Im Mobile Computing präsentiert Toshiba mit dem Qosmio X300 ein 15,4-Zoll-Notebook, das mit Gesten-Steuerung aufwartet. Der Anwender braucht z.B. nur seine Handfläche nach vorne zu strecken, um einen Film zu stoppen. Pfiffig: Die integrierte Webcam erkennt Gesichter und kann zur Windows-Anmeldung verwendet werden. Samsung setzt bei seinem R560-Aura voll auf Entertainment: Ein HDMI-Anschluss zur verlustfreien Übertragung der Videosignale ist Standard. Als Signalquelle kann der Kunde zwischen einem internen DVD- oder einem Blu-ray-Laufwerk wählen.

Neben Hochleistungs-Notebooks gewinnen immer mehr günstige Systeme an Bedeutung, die auf Intels stromsparenden Atom-Prozessoren basieren. Obgleich Asus, Begründer der sogenannten Netbooks, mit seinen Eee PCs der IFA fernbleibt, lässt es sich Acer (Halle 12/103) nicht nehmen, mit dem Aspire One eine Alternative zu präsentieren. Das Mini-Notebook besitzt wie der Eee PC 901 ein 8,9-Zoll-Display und hat den gleichen Formfaktor. Im Inneren findet bis zu 1 Gigabyte Arbeitsspeicher Platz. Als Festspeicher steht wahlweise eine 8 Gigabyte große Solid State Disk (SSD) oder eine 80-GB-Festplatte parat. Allerdings verzichtet der Hersteller gegenüber dem Eee PC 901 auf WLAN nach 802.11n und Bluetooth. Dafür kann der One wie die Asus-Geräte mit WiMax oder UMTS ausgerüstet werden. Als Betriebssystem kann der Kunde zwischen Linpus Linux Lite oder Windows XP Home wählen. Die Preise liegen je nach Ausstattung bei 300 und 350 Euro.

MSI (Halle 12/ 111) stellt sein Wind U100 mit einem 10-Zoll-Panel und LED-Hintergrundbeleuchtung aus. Die Auflösung des Displays beträgt 1.024 × 600 Pixel. Als Betriebssystem kommt Windows XP Home zum Einsatz. Angetrieben wird der Rechner von Intels 1,6-GHz-Atom-Prozessor und der Chipsatzgrafik des 945GSE. Der Arbeitsspeicher fasst bis zu 2 Gigabyte. Eine 2,5-Zoll-Festplatte mit SATA-Anschluss dient als Datenträger. Eine Webcam, ein Kartenleser sowie WLAN sind serienmäßig. Die Basisversion ist im Handel für rund 400 Euro erhältlich.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1256740