1256774

IFA: Camcorder setzen auf Full HD

22.08.2008 | 13:50 Uhr |

Full HD ist voll im Trend. Das haben auch Hersteller wie Aiptek, Canon, JVC, Panasonic, Sony und andere erkannt, die ihre neuen High-Definition-Camcorder und viele weitere Modelle in Berlin präsentieren.

Egal ob Flat-TV, Projektor, Videoplayer oder Camcorder – kaum eine Geräteklasse mit Videofunktion kommt ohne Vertreter mit Full-HD-Auflösung aus. Denn Full HD liegt voll im Trend. Geräte, die mit diesem Schlagwort auf Kundenfang gehen, bringen es auf 1.920 x 1.080 Bildpunkte und damit auf die höchstmögliche HDTV-Auflösung. Da immer mehr Verbraucher auf TV- und Abspiel-Geräte setzen, die dieses Format unterstützen, wollen auch immer mehr Hobbyfilmer ihre Urlaubs- und Freizeitvideos im Full-HD-Format aufzeichnen. Diesem Trend folgend, präsentieren alle wichtigen Anbieter auf der IFA 2008 Camcorder, die das Full-HD-Format oder zumindest die HD-ready-Anforderungen mit 1.280 x 720 Pixeln unterstützen. Die Camcorder-Highlights der IFA verbinden dabei die HD-Bildqualität mit einer unglaublich winzigen Bauform.

Es herrscht Einigkeit
Einig sind sich alle Hersteller bei der Auflösung ihrer Full-HD-Modelle. Unterschiede gibt es bei den Bildsensoren, Speichermedien, Objektiven, Schnittstellen und weiteren Features. Während Aiptek beispielsweise bei seinem AHD Z600 (250 Euro) und Samsung beim VP-MHX20C (1.050 Euro) SDHC-Karten als Speichermedium einsetzen, verbauen Canon im HG21 und JVC im GZ-HD40 eine Festplatte. Alternativ gibt es auch Geräte, die mit optischen Laufwerken bestückt sind oder wie Sonys HDR-HC9 Videos im HDV-Format auf ein Band aufzeichnen. Alle Varianten haben ihre Vor- bzw. Nachteile. Es zeichnet sich allerdings ein Trend ab: Neben der Festplatte legen immer mehr Geräte Videos auf eine federleichte Flash-Memory-Karte ab, die ohne mechanische Laufwerke auskommt. Geräte mit Speicherkarte können besonders kompakt gebaut werden und sind gegen Stöße unempfindlicher als Modelle mit Festplatten.
Aber wo Licht ist, da ist auch Schatten: SDHC-Speicherkarten gib es aktuell mit maximal 32 Gigabyte. Dies ist zwar mehr, als eine optische Disk bietet, aber deutlich weniger Speicherplatz, als Modelle mit Festplatte zur Verfügung stellen. Der HD-Camcorder HG21 von Canon ist beispielsweise mit einer 120 GB großen Festplatte ausgestattet und bietet so Platz für rund 45 Stunden HD-Filmmaterial im LP-Modus.

Variable Qualität
Moderne HD-Camcorder bieten dem Filmer verschiedene Aufnahmemöglichkeiten, um platzsparend Videos aufzunehmen und eine möglichst effektive Ausnutzung der vorhandenen Speicherkapazität zu gewähren. Beispielsweise zeichnen die neuen Canon-Modelle HG20 und HG21 im AVCHD-Videoformat (Advanced Video Codec for High Definition) auf und bieten dem Videofan verschiedene Aufnahmemöglichkeiten. Mit MXP, FXP+, XP, SP und LP stehen fünf Aufnahmemodi zur Verfügung; im MXP-Modus erfolgt der Datenfluss mit einer Datenrate von 24 Mbps, der höchsten Datenrate bei AVCHD-Camcordern. Das bringt laut Canon vor allem bei schnell bewegten Motiven unglaublich präzise und detailreiche Bilder. In dieser höchsten Qualitätseinstellung können immer noch elf Stunden in HD-Qualität auf die 120-GB-Festplatte des HG21 aufgezeichnet werden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1256774