1256732

IFA: Blu-ray jetzt mit Live-Funktion

18.08.2008 | 16:55 Uhr |

Die Formatfrage ist geklärt: Blu-ray hat das Rennen um die Nachfolge der DVD gewonnen. Nun präsentieren Hersteller wie Panasonic, Philips, Samsung und Sony die Abspielgeräte der neuesten Generation auf der IFA 2008. Highlights sind interaktive Features, Netzwerkanschluss und ein edles Design.

Lange gab es ein Tauziehen zwischen dem HD-DVD- und dem Blu-ray -Format um die Nachfolge der DVD. Im Frühjahr ist nun endlich die Entscheidung gefallen: Toshiba , einer der größten Verfechter des HD-DVD-Formats, gab das Rennen auf und machte den Weg für das Blu-ray-Format frei. Jetzt können sich Hollywood-Studios und Hersteller von Abspielgeräten wieder auf ihre Arbeit konzentrieren und weiter an der Technik und neuen Features feilen. Wer jetzt einen High-Definition-Player will, kann ohne lange über ein Format nachzudenken zu einem Blu-ray-Gerät greifen.

Viel Platz für Pixel
Eine Blu-ray-Disk bietet mit einer Speicherkapazität von über 50 Gigabyte genügend Kapazität, um High-Definition-Filme mit einer Auflösung von bis zu 1.920 x 1.080 Bildpunkten zu speichern. Bestes Ausgangsmaterial also, um moderne Full-HD-Fernseher zu füttern. Neben dem reinen Filmmaterial befindet sich – wie von DVDs gewohnt – Zusatzmaterial wie Interviews, Outtakes und mehr auf den Disks. Obwohl Blu-ray-Disks den DVDs durch den identischen Durchmesser von 12 Zentimetern sehr ähneln, können Blu-rays nicht mit einem DVD-Player abgespielt werden. Sie brauchen ein eigenes Abspielgerät – am besten ein brandaktuelles, direkt von der IFA in Berlin . Doch Vorsicht: Es ist nicht alles neu, was auf den Ausstellungsflächen der Hersteller so glänzt. Viele Anbieter stellen Geräte vor, die noch nicht mit den aktuellen Features, dem sogenannten Blu-ray-Profil 2.0, ausgestattet sind. Einige Geräte gehen noch mit dem bisherigen Profil 1.1 an den Start. Wer zu einem solchen Player greif, muss Abstriche in Kauf nehmen.

Das Blu-ray-Profil 2.0 wurde im Frühjahr 2008 vorgestellt und markiert den heutigen Stand der Blu-ray-Technik. Unterstützt ein Abspielgerät dieses Profil, können unter anderem interaktive Features genutzt werden, die den Zuschauer mit aktuellen Zusatzinformationen aus dem Internet versorgen. Neben Modellen wie dem Sony BDP-S550, der von Haus aus das aktuelle Profil mitbringt, werden auch Geräte wie der DB-P2500 von Samsung vorgestellt, die per Firmware-Update fit für die neuen Funktionen gemacht werden können. Aber nicht nur die brandaktuellen Player lassen sich für das Blu-ray-Profil 2.0 rüsten: Möglich ist dies auch bei der Playstation 3, für die es seit März 2008 eine entsprechende Firmware gibt. Leider können nicht alle älteren Abspielgeräte per Update nachgerüstet werden, denn das neue Profil stellt hohe Ansprüche an die Hardware. Werden diese nicht erfüllt, gibt es auch keine Updatemöglichkeit.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1256732