137010

IE 7: Mehr Unterstützung für Standards - Acid2-Test wird nicht bestanden

02.08.2005 | 13:05 Uhr |

Microsofts IE-Team hat in seinem Blog erklärt, dass der Internet Explorer 7 nicht den Acid2-Test des Web Standard Project erfüllen wird. Dennoch soll der neue IE eine weitaus größere Unterstützung für gängige Standards und eine verbesserte CSS-Unterstützung bieten.

Mehr Sicherheit und neue Features. Das sind nicht die einzigen Ziele, die sich das Entwickler-Team bei Microsoft für den Internet Explorer 7 gesetzt hat. Im Blog des IE-Teams erläutert Chris Wilson, Lead Program Manager der Web Platform im IE, dass auch die Unterstützung von Web-Standards durch die neue Version des Internet Explorers verbessert werden soll. Ein Kritikpunkt, der oft bei den Vorgängerversionen angeführt wird.

Die bereits erschienene Beta 1 enthält laut Angaben von Wilson noch lange nicht alle geplanten Unterstützungen. Das Team arbeite derzeit unter Hochdruck daran und erst die Beta 2 werde einen Eindruck davon vermitteln können, was erreicht worden ist. Dazu wird auch eine verbesserte CSS-Unterstützung zählen.

"Wir haben uns durch viele Sites gewühlt, in denen IE Bugs beschrieben werden, die Web-Entwicklern das Leben schwer machen", so Wilson. Die Berichte seien kategorisiert und untersucht worden. Im IE 7 würden die schlimmsten Bugs aus der Welt geschaffen und die Unterstützung von Standards erweitert.

Wilson listet eine ganze Reihe von Bugs auf, die behoben werden soll. Dem folgen Angaben darüber, welchen Standards der IE 7 künftig Genüge tun soll. Die Auflistung:

- HTML 4.01 ABBR tag
- <object> fallback
- CSS 2.1 Selector support
- CSS 2.1 Fixed positioning
- Alpha channel in PNG images
- Fix :hover on all elements
- Background-attachment: fixed on all elements not just body

Zwar sollen die gängigen Standards so weit wie möglich unterstützt werden. Wilson schränkt allerdings ein, dass der Internet Explorer 7 aller Voraussicht nach nicht den "Acid 2"-Test des Web Standard Project erfüllen wird. Dieser Test untersucht einen Browser dahingehend, ob er alle Empfehlungen des W3C (World Wide Web Consortium) erfüllt. Unter anderem wird die Unterstützung für CSS (Cascading Style Sheets), HTML4 oder PNG (Portable Network Graphics) geprüft.

Das Web Standard Project wurde 1998 gegründet und hat es sich seit dem zum Ziel gesetzt, den Entwicklern von Browsern auf die Finger zu schauen und sie zur Einhaltung von Standards zu drängen, die vom World Wide Web Consortium (W3C) aufgestellt werden. Der Acid2-Test spiegelt wieder, was Web-Entwickler von einem Browser erwarten. Ihn bestehen bisher nur wenige Browser, darunter beispielsweise Apples Safari. Die Entwickler von Firefox und Opera arbeiten derzeit daran, den Acid2-Test erfolgreich bestehen zu können.

"Als eine Wunschliste ist er (der Acid2-Test) sehr wichtig und nützlich für mein Team", schreibt Wilson. Die Erfüllung des Tests stünde allerdings nicht auf der Prioritäten-Liste für den IE 7. Diverse Features, die für ein Bestehen des Tests notwendig sind, seien nur schwer zu implementieren. Wilson bekennt sich aber zum Web Standard Project und erklärt, dass das IE-Team alles daran setzt, künftig das Leben der Web-Entwicklern zu vereinfachen.

Chris Kaminski vom Web Standards Project begrüßt in dieser Mitteilung Microsofts Offenheit. Wilsons Auflistung würde zwar nicht alles enthalten, was man sich für den IE 7 gewünscht habe, es sei aber eine "beeindruckende Liste". Noch beeindruckender, so Kaminski, sei die Tatsache, dass Microsoft diese Liste veröffentlicht habe. Diese Art von Offenheit sei eine radikale Abkehr von Microsofts Verhalten in der Vergangenheit. "Wir können mehr und besseres erwarten im IE 7.5 und danach", schreibt Kaminski.

Neuer PC-WELT.tv-Clip online - Internet Explorer 7 Beta 1

First Look: Internet Explorer 7 Beta für Windows XP (PC-WELT Online, 28.07.2005)

0 Kommentare zu diesem Artikel
137010